DEM U18: Enge Entscheidungen bei den Männern

Die Männer der Altersklasse U18 standen am ersten Wettkampftag der Deutschen Einzelmeisterschaften im Fokus. In den zehn Gewichtsklassen zeigten die Sportler im Herner Sportpark gute Kämpfe. Bundestrainer Bruno Tsafack war mit den technischen Grundlagen zufrieden, fand in Teilbereichen aber noch Verbesserungsbedarf.

27.02.2016 von [Moritz Belmann]

Ganz genau beobachtet Bruno Tsafack das Geschehen auf den vier Wettkampfmatten der Deutschen Meisterschaften. Immer wieder zückt er seinen Stift und macht sich Notizen. Bei tollen Techniken und spektakulären Wertungen lacht der Bundestrainer der männlichen U18 über das ganze Gesicht. „Ich bin mit den technischen Grundlagen zufrieden. Die Athleten kämpfen vermehrt im klassischen Griff und schaffen es so, ihre Gegner gut zu kontrollieren“, erklärt Tsafack, der sich die Kämpfe auf einer Empore zusammen mit seinem Trainerteam in der Herner Sporthalle im Sportpark ansah.

Trotz der flächendeckend guten Begegnungen fand der Bundestrainer der männlichen U18 auch einige Verbesserungsmöglichkeiten im Bewegungsablauf der Athleten.  Im Stand seien die Sportler häufig auf der Suche ihrer eigenen Auslage, dadurch würden sie viel zu viele Fehler machen. „Diese Fehler werden international knallhart bestraft“, weiß Tsafack. Eine große Baustelle, die der Bundestrainer in Herne ausgemacht hat, ist der Bodenkampf. Sowohl die Bewegungen von Tori als auch von Uke seien nicht konsequent genug. „Im Training wird der Bodenkampf durch Abschlagen im Haltegriff oft früh unterbrochen. Dadurch verlernen die Sportler, sich in der Situation im Angriff und der Verteidigung geschickt zu verhalten“, analysiert Tsafack. Begeistert zeigte sich der Bundestrainer von der Leistungsdichte in den mittleren Gewichtsklassen. Die Kämpfe der Klasse bis 50 und bis 55 Kilogramm stachen dabei heraus. „In diesen Klassen haben wir viele gute Judoka. Das freut mich. Vor allem, weil dies ja in den vergangenen Jahren nicht immer der Fall war“, sagt Tsafack abschließend.

Der DSC Wanne-Eikel Judo e.V. ist seit 1997 regelmäßig Ausrichter Deutscher Meisterschaften und brachte auch in diesem Jahr das Turnier der Jugendlichen in bewährter Manier über die Bühne. Sportlich überzeugten vor allem die Kämpfer aus Brandenburg. Drei deutsche Meistertitel, zwei Silber- und zwei Bronzemedaillen sammelten die Judoka aus dem Osten der Republik. Kilian Ochs (UJKC Potsdam / -73 kg), Ole Buth (Polizeisportverein Frankfurt Oder / -81 kg) und Erik Abramov (UJKC Potsdam / +90 kg) machten das goldene Tripple für den brandenburgischen Judoverband perfekt. Mit dem hervorragenden Ergebnis belegten die Brandenburger auch den ersten Platz im Medaillenspiegel. Platz zwei ging an den gastgebenden Nordrhein-Westfälischen Judoverband mit einer Gold-, einer Silber- und drei Bronzemedaillen. Das Treppchen der Landesverbände komplettierte Bayern mit je einmal Gold, Silber und Bronze.

Ergebnisse: 

-43 kg
1. Silas Dell, Jülicher Judoclub - NW
2. David Hohn, Judo Club Hennef - NW
3. Karl Bschlangaul, TSG Backnang Schwerathletik 1920 - WÜ
3. Felix Ebner, Sport-Dojo Berlin - BE
5. Michael Vajkant, ESV Ingolstadt- Ringsee - BY
5. Patrick Weisser, TuS Bad Aibling - Sparte Judo - BY
7. Leon Zapuskalov, Judoteam Ostwestfalen - NW
7. Philipp Strauß, Polizeisportverein Frankfurt (Oder) - BB


-46 kg
1. Yerrick Schriever, T.H.-Eilbeck - HH
2. Nicolas,Rene Laudahn, ASIA SPORT - MV
3. Florian Hecht, UJKC Potsdam - BB
3. Jonas Riener, TSG Backnang Schwerathletik 1920 - WÜ
5. Kürsad Cakalli, Post SV Nürnberg - BY
5. Alexander Bimmermann, JC Kim-Chi Wiesbaden - HE
7. Ali-Cemil Sat, 1. JC Münchberg - BY
7. Maksym Denchyk, Judo-Team Hannover - NS


-50 kg
1. Peter Thomas, Judo-Club Lauf 1973 - BY
2. Luc Meyer, KSC ASAHI Spremberg - BB
3. Falk Biedermann, Judo Crocodiles Büren - NW
3. Lennart Slamberger , Judo-Team Hannover - NS
5. Jari Kilian Samuel, ASIA SPORT - MV
5. Tristan Kuhlmann, Jahn Nürnberg 2012 - BY
7. Severin Edmeier, Nippon 2000 Passau - BY
7. Valérie Lukas Nenninger, Judo Club Wiesbaden 1922 - HE


-55 kg
1. Niels Blagnies, Athletik-Club 1990 Taucha - SN
2. Chris Lammers, Judoclub Leipzig - SN
3. Ian Störmer, 1. Judo Club Bürstadt 1978 - HE
3. Vincent Giller, SV 1883 Schwarza - TH
5. Jannik Bölke, Rathenower Judo Club 1961 - BB
5. Christian Popusoi, KAIZEN Berlin - BE
7. Jan Niklas Woischneck, Judo-Club von 1993 Bielefeld - NW
7. Alexander Wegele, 1. Judo-Club 1958 Mönchengladbach - NW


-60 kg
1. Timo Acktun, PSV Schwerin - MV
2. Nikolas Menzl, TSV Wacker 50 Neutraubling - BY
3. Kevin Müller, Judoclub Leipzig - SN
3. Rami Pangerl, TSV Peiting - BY
5. Bilal Ozdoev, HT16 - HH
5. Lukas Romahn, Sport-Union Annen - NW
7. Lucas Maqué, SV Einheit Altenburg - SN
7. Tobias Rosenbaum , Judo Club Wiesbaden 1922 - HE


-66 kg
1. Fabian Görner, Judo Club Wiesbaden 1922 - HE
2. Michael Bantle, Judo-Sportverein Speyer - PF
3. elischa kraft, Kodokan Erfurt - TH
3. Jan-Ole Petzold, PSV Olympia Berlin - BE
5. Alexander Neihs, Judo Club Hennef - NW
5. Noel Pollak, SV Fellbach Budo - WÜ
7. Oliver Schulz, PSV Eisenach - TH
7. Nick Angenstein, MTV 1862 Vorsfelde - NS


-73 kg
1. Kilian Ochs, UJKC Potsdam - BB
2. Anton Widlroither, VfL Sindelfingen 1862 - WÜ
3. Jonas Kunstmann, Sport-Dojo Berlin - BE
3. Max Henke, Budo-Verein Lauchhammer - BB
5. Tom Blechschmidt, JSC Stotternheim Jigoro Kano - TH
5. Kai Ole Pfirrmann, PSV Cottbus 90 - BB
7. Haadi Maloko, Beueler Judo-Club - NW
7. Johannes Limmer, SV 1883 Schwarza - TH


-81 kg
1. Ole Buth, Polizeisportverein Frankfurt (Oder) - BB
2. Willi Myrow, Sportclub Berlin - BE
3. Daniel Dolzhko, Polizei-Sportverein Duisburg 1920 - NW
3. Luka Enrik Fettköther, Judo in Holle - NS
5. Markus Seifert, 1. Judo-Club Samurai Offenbach 1953 - HE
5. Yvo Witassek, UJKC Potsdam - BB
7. Florian Wolff, Judokan Schkeuditz 2000 - SN
7. Marvin Kurz, JudoTeam Steinheim - WÜ


-90 kg
1. Jan Niklas Goldhammer, BAC 55 Hockenheim - BA
2. Marvin Belz, UJKC Potsdam - BB
3. Nils Faßmann, JC Rüsselsheim - HE
3. Muhamad Dzhamalutdinov, Judo-und Freizeitverein Erfurt - TH
5. Niklas Schießl, JV IPPON Rodewisch - SN
5. Peter Beck, TSV Wacker 50 Neutraubling - BY
7. Jurek Gragert, Judoclub Leipzig - SN
7. Robert Hollmann, MTV 1881 Ingolstadt - BY


+90 kg
1. Erik Abramov, UJKC Potsdam - BB
2. Niklas Pelz, BC RANDORI Berlin - BE
3. Fabian Meyer, FSV 1950 Gotha - TH
3. Jonas Pütz, Judo Club Asahi Stolberg - NW
5. Leon Kary, TSV Bayer 04 Leverkusen - NW
5. Tahmouress Rahimi Moghaddam, T.H.-Eilbeck - HH
7. Devid Makhanashvili, PSV Cottbus 90 - BB
7. Anatolie Kirsch, Judo-Team Hannover - NS