DEM U18: Frauen überraschen und überzeugen

Schnelle Ippons, tolle Techniken und beeindruckenden Kampfgeist zeigten die Frauen der Altersklasse U18 bei den Deutschen Einzelmeisterschaften in Herne. Lena Göldi, Bundestrainerin der weiblichen U18, sah viele gute Ansätze und blickt zuversichtlich in die Zukunft.

28.02.2016 von [Moritz Belmann]

Die Wettkampflisten, die vor Lena Göldi liegen, sind feinsäuberlich ausgefüllt. Vor ihr liegt ein großes Notizbuch. Jede Gewichtsklasse hat ihren eigenen Bereich. Die Notizen geben der Bundestrainerin der weiblichen U18 Anhaltspunkte für die kommende Arbeit. Genauso akribisch wie Göldi präsentierten sich am zweiten Wettkampftag auch die Frauen der Altersklasse U18. Mit einem Ippon-Feuerwerk in der ersten halben Stunde des Turniers eröffneten die Kämpferinnen die Deutschen Einzelmeisterschaften im Sportpark Herne. Auch in der Folge blieben die Athletinnen ihrer Linie treu und überzeugten in allen Gewichtsklassen. „Vor allem die mittleren und jüngeren Jahrgänge haben mich heute überrascht. Die Kämpferinnen konnten die älteren Athletinnen unter Druck setzen und sich teilweise durchsetzen“, analysiert Göldi. Generell ist die Drucksituation für die Bundestrainer ein Faktor, der die Deutschen Meisterschaften entscheidend prägte. „Dieses Turnier ist der erste Wettkampf des Jahres, wo es um etwas geht. Da setzen sich einige Kämpferinnen unter Druck. Mit diesem psychischen Druck umzugehen, ist eine weitere Herausforderung“, weiß Göldi. So mussten einige Favoritinnen in den Gewichtsklassen schon in der Vorrunde die Segel streichen. Doch für Göldi gehört dies zu einem entscheidenden Lernprozess dazu. Es sei wichtig, dass die Athletinnen gesundheitlich fit bleiben und aus Niederlagen lernen würden. „Auch wenn dieser Lernprozess schmerzlich ist für die Athletinnen, das gehört zum Sport dazu“, so die Bundestrainerin.

Technisch überzeugten die Kämpferinnen in Herne. Vor allem im Bodenkampf zeigten die Athletinnen eine Vielfalt an Techniken und gute Reaktionen. „Im Boden haben wir international auch schon viele Kämpfe gewonnen. Dies zählt zu unseren Stärken. Heute haben die Judoka das nochmals unter Beweis gestellt“, freut sich Göldi. Auch der Übergang aus dem Stand in den Boden stimmte die Bundestrainerin zuversichtlich. Für die internationale Saison, die Ende März für die Frauen im thüringischen Bad Blankenburg beginnt, sieht Göldi gutes Potential vorhanden. „Es ist beeindruckend zu sehen, wie sich die Kämpferinnen in den vergangenen sechs Monaten weiterentwickelt haben. Ich blicke in allen Gewichtsklassen zuversichtlich in die Zukunft“, sagt Göldi.

Bei den Deutschen Einzelmeisterschaften der Frauen holten die Hessinnen das meiste Edelmetall. Beim Turnier, welches vom DSC Wanne-Eickel Judo e.V. durchgeführt worden ist, gewannen die Kämpferinnen aus dem Zentrum der Republik zwei Gold-, zwei Silber- und eine Bronzemedaillen. Lea Markloff (HTG Bad Homburg / -52 kg) und Christina Faber (Judo Club Wiesbaden 1922 / -78 kg) holten die Titel für den Hessischen Judoverband. Ebenfalls erfolgreich waren die Kämpferinnen aus Niedersachsen, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen, die jeweils zwei Goldmedaillen holten. 

Ergebnisse: 

-40 kg
1. Sarah Ischt, MTV 1862 Vorsfelde - NS
2. Michelle Käckenmeister , Eintracht Hildesheim - NS
3. Sarina Kern, Judoverein Nürtingen 1960 - WÜ
3. Finja Gloistein, Judo Club Halle - ST
5. Shirin Bruhnke, 1. Judo-Club 1958 Mönchengladbach - NW
5. Emelie Koop, PSV Schwerin - MV
7. Freija Koster, Rot-Weiss Visbek Judo-Tiger - NS
7. Anneli Richter, KSC ASAHI Spremberg - BB


-44 kg
1. Lena Sophie Grulich, UJKC Potsdam - BB
2. Merit Petersen, Judo Club Wiesbaden 1922 - HE
3. Nikita Krieger, Polizei SV Herford Judo - NW
3. Hannah Burkhard, Judo-Club Schindhard - PF
5. Maja Luisa Lenhard, TSV München Großhadern - BY
5. Helen Schneider, JSC Heidelberg Rhein-Neckar - BA
7. Laila Göbel, Judo-Team Hannover - NS
7. Shanon Greiner, TSV Borgfeld - HB


-48 kg
1. Jana Gussenberg, Judo Crocodiles Osnabrück - NS
2. Minh-Phie Truong, Judoclub Leipzig - SN
3. Anneliese Trappe, TSV Teisendorf - BY
3. Mascha Ballhaus, T.H.-Eilbeck - HH
5. Chiara Serra, Kraftsportverein Esslingen 1894 - WÜ
5. Vanessa Stecher, TSV München Großhadern - BY
7. Malin Fischer, SSF Bonn - NW
7. Miriam Kornblueh, Eimsbütteler Turnverband - HH


-52 kg
1. Lea Markloff, Homburger Turngemeinde 1846 - HE
2. Lara Kränkel, Budo-Club Karlsruhe - BA
3. Annika Würfel, VfK Bau Rostock 94 - MV
3. Seija Ballhaus, T.H.-Eilbeck - HH
5. Blerina Seferi, HT16 - HH
5. Caroline Fritze, Judo-Club 03 Berlin - BE
7. Nora Bannenberg, Judo-Club Langenfeld - NW
7. Verena Buchloh, FC Schweitenkirchen -Judo - BY


-57 kg
1. Hannah Schneider, Judo Club Hennef - NW
2. Annabelle Winzig, Homburger Turngemeinde 1846 - HE
3. Michelle Hoffmann, Leipziger Sportlöwen - SN
3. Leonie Nußbaum, Judo Club Wiesbaden 1922 - HE
5. Franziska Winzig, Homburger Turngemeinde 1846 - HE
5. Mirjam Wirth, Judozentrum Heubach - WÜ
7. Friederike Stolze, BSV Wanzleben - ST
7. Angelina Seibelt, UJKC Potsdam - BB


-63 kg
1. Jana Lecloux, 1. Judo-Club 1958 Mönchengladbach - NW
2. Jill Trenz, Judo-Sportverein Speyer - PF
3. Tarah Stumpp, Judo Sport Verein Tübingen - WÜ
3. Dena Pohl, UJKC Potsdam - BB
5. Lena Konsolke, Sport-Union Annen - NW
5. Shirin-Asya Akdag, Judo-Team Berlin - BE
7. Gina-Marie Peisker, Judo-Club 90 Frankfurt(Oder) - BB
7. Nora Ute Adams, JC Kim-Chi Wiesbaden - HE


-70 kg
1. Marlene Galandi, UJKC Potsdam - BB
2. Sophie Brendicke, Judo Club Großbeeren - BB
3. Raffaela Igl, TSV Abensberg - BY
3. Jasmin Neuhold, UJKC Potsdam - BB
5. Lara Wildemann, Post SV Bamberg - BY
5. Liane Heinz, TSV Leinfelden - WÜ
7. Hannah Opitz, Judo Club Wiesbaden 1922 - HE
7. Alina Völke, Judo Club Jena - TH


-78 kg
1. Christina Faber, Judo Club Wiesbaden 1922 - HE
2. Cara Louisa Kröger, ASIA SPORT - MV
3. Lea Schmid, Judozentrum Heubach - WÜ
3. Julia Lieshoff, Sport-Hasen-Spandau - BE
5. Michelle Löber, DJK Eintracht Borbeck - NW
5. Hannah Schatten, TSV Bayer 04 Leverkusen - NW
7. Christin Harbarth, PSV Cottbus 90 - BB
7. Ewgenija Krasnaja, S.C. Panthera - HB


+78 kg
1. Ina Bauernfeind, SV-Neuhaus/Rothenbruck - BY
2. Hanna Rollwage, Judo in Holle - NS
3. Samira Bouizgarne, 1. Judo-Club 1958 Mönchengladbach - NW
3. Jule Erdorf, TSV Hertha Walheim Judoabteilung - NW
5. Lea Stein, JSC Stotternheim Jigoro Kano - TH
5. Laura Augustin, ETSV Weiche Flensburg - SH
7. Sophia Spieth, TV Wickede 1890/1954 - NW
7. Maya Dempf, Judoschule Roman Baur - WÜ