DEM U21: Favoritensiege in Frankfurt/Oder

Es war der Tag der Favoriten. In der Brandenburghalle in Frankfurt/Oder setzten sich bei den Deutschen Meisterschaften der U21 die erwarteten Kämpferinnen und Kämpfer durch. Nach den nationalen Titelkämpfen blicken die Bundestrainer nun auf die internationalen Aufgaben.

08.03.2015

Richard Trautmann, Bundestrainer der U21 Männer, sah noch viel Potential bei seinen Schützlingen bei den Deutschen Meisterschaften. „Das Tempo in den unteren Gewichtsklassen war im internationalen Vergleich zu gering. Da müssen sich die Kämpfer schon für das Turnier in Bremen umstellen“, sagte Trautmann. Generell setzten sich in Frankfurt/Oder die Favoriten durch. Eine der wenigen positiven Überraschung bei den Männern war Lukas Klemm vom VfL Sindelfingen. Der Württemberger wurde in der Gewichtsklasse bis 60 Kilogramm Zweiter. „Lukas hat sich heute sehr stark präsentiert. Mit dem Turnier in Strausberg und heute in Frankfurt/Oder stellt er seine gute Entwicklung unter Beweis“, freute sich Trautmann. Die höchste Leistungsdichte sah der Bundestrainer in der Klasse bis 100 Kilogramm. Mehrere Kämpfer stellten in Frankfurt/Oder ihr Können unter Beweis. So kann der Bundestrainer der Männer U21 hier mit Zuversicht in die internationale Saison gehen.

Auch bei den Frauen setzten sich die Favoritinnen größtenteils durch. Mit Jana Schmitz (1. JC Mönchengladbach) in der Klasse bis 44 Kilogramm und Janina Teßmann (BC Samurai Berlin) in der Gewichtsklasse bis 48 Kilogramm freuten sich gleich zwei Sportlerinnen der EM-U18-Mannschaft aus dem vergangenen Jahr über den Titel. Teßmann überzeugte dabei vor allem mit ihrem Uchi-Mata. Die Dritte der diesjährigen Deutschen Meisterschaften der Frauen in Bonn, kämpfte sich so souverän zum Titel. Nur eine Woche nach dem Deutschen Meistertitel bei der U18 in Herne gewann Renée Lucht (HT 16) auch in Frankfurt/Oder in der Altersklasse U21. Die Hamburgerin setzte sich im Finale kurz vor dem Ende mit einem Yuko gegen Michelle Goschin (BC Samurai Berlin) aus Berlin durch. Komplettiert wurde die Reihe der Deutschen Meisterinnen von Laura Donath (Judo-Club Grenzach-Wyhlen). Die Badenerin gewann das Finale bis 78 Kilogramm gegen Sarah Mäkelburg (SUA Witten) aus Nordrhein-Westfalen.

Nach den Deutschen Meisterschaften blicken die Sportlerinnen und Sportler gemeinsam mit ihren Trainern nun auf die internationale Saison. Der erste internationale Gradmesser sind dabei die Turniere in Bremen (Männer) und Bad Blankenburg (Frauen) in zwei Wochen.

Ergebnisse:

Frauen

-44 kg
1. Jana Schmitz, 1. Judo-Club 1958 Mönchengladbach - NW
2. Melina Weber, Judo Club Hennef - NW
3. Sandrine Métier, Kampfsportverein Kippenheimweiler - BA
3. Carina Treu, TSV 2000 Rothenburg - BY
5. Vanessa Sander, Sport & Kampfkunstakademie Nordhausen - TH
7. Tabea Müller, Sportfreunde Blau-Gelb Marburg - HE

-48 kg
1. Janina Teßmann, BC Samurai Berlin - BE
2. Sarah Herrmann, Budo Club Greffern - BA
3. Tanja Schmadel, Judokan Landau - PF
3. Miriam Schneider, Judo Club Hennef - NW
5. Hannah von Barany, BUDO sport KAARST - NW
5. Jasmine Seifert, KSV Budokan Heiligenstadt - TH
7. Gina Schwendler, TSG Markkleeberg von 1903 - SN
7. Mirjam Gmeiner, Post SV Telekom Augsburg – BY

-78 kg
1. Laura Donath, Judo-Club Grenzach-Wyhlen - BA
2. Sarah Mäkelburg, Sport-Union Annen - NW
3. Anja Gimbel, Kodokan Neuhof - HE
3. Isabel Ludwig, JJC Neuried - BA
5. Lisa Ludolph, TurnVerein 1891 Babenhausen - HE
5. Vivien Nosal, SpVgg. Blau-Weiß 90 Vetschau - BB
7. Anna-Maria Bock, 1.FC Rötz - BY
7. Alexandra Stube, SV Urmitz - RL

+78 kg
1. Renée Lucht, HT16 - HH
2. Michelle Goschin, BC Samurai Berlin - BE
3. Josephine Kamischke, PSG-Dynamo Brandenburg-PKJL - BB
3. Samira Bouizgarne, 1. Judo-Club 1958 Mönchengladbach - NW
5. Jana Bauernfeind, SV-Neuhaus/Rothenbruck - BY
5. Katharina Girndt, Post SV Nürnberg - BY
7. Maxime Brausewetter, Erfurter Judo-Club - TH
7. Luisa Froitzheim, Budo-Club Karlsruhe - BA

Männer

-55 kg
1. Fabian Häßner, VfL Sindelfingen 1862 - WÜ
2. Maximilian Heyder, ASV Naisa Ellerntal - BY
3. Alexander Gabler, JC Rüsselsheim - HE
3. Paul Schwisow, UJKC Potsdam - BB
5. Patrick Görner, Judo Club Wiesbaden 1922 - HE
5. Florian Pachel, Judoclub Leipzig - SN
7. Simon Schlichting, FC Stella Bevergern - NW
7. Martin Müller, VFL Riesa - SN

-60 kg
1. Moritz Plafky, Judo Club Hennef - NW
2. Lukas Klemm, VfL Sindelfingen 1862 - WÜ
3. Nikita Marat Pak, VfL Sindelfingen 1862 - WÜ
3. Marcel Bizon, 1. Judo-Club 1958 Mönchengladbach - NW
5. Alexander Sazin, Kraftsportverein Esslingen 1894 - WÜ
5. Jan Mollet, DJK Eppelheim - BA
7. Felix Edling, Judo Crocodiles Osnabrück - NS
7. Eric Schulz, SpVgg. Blau-Weiß 90 Vetschau – BB

-100 kg
1. Daniel Herbst, Judoclub Leipzig - SN
2. Domenik Schönefeldt, Budokan Sonneberg - TH
3. Raphael Schlegel, FT 1844 Freiburg - BA
3. Johannes Valentin Frey, TSV Bayer 04 Leverkusen - NW
5. Milot jusufi, VfL Sindelfingen 1862 - WÜ
5. Danny Hanke, Judoclub Leipzig - SN
7. Felix Herbst, SV Fun-Ball Dortelweil - HE
7. Tom Weyand, Brühler TV 1879 - NW

+100 kg
1. Benjamin Bachir Bouizgarne, 1. Judo-Club 1958 Mönchengladbach - NW
2. Henrik Noack, PSV Olympia Berlin - BE
3. Lukas Rollwaage, Judo in Holle - NS
3. Marc-Alexander Fitzlaff, MTV 1862 Vorsfelde - NS
5. Simon Schwertl, TV Landshut 1964 - BY
5. Justin Hofmann, Bushido Amberg - BY
7. Julius Enge, Döbelner Sportclub 02/90 - SN
7. Marcel Weinhold, Judo Club Hennef – NW