Juniorteam-Spotlight: Das Stehaufmännchen aus Bayern

Foto: Klaus Müller

Der Nachwuchsathlet aus Bayern stand zu Beginn der Saison definitiv nicht im Fokus von Judodeutschland. Langwierige Verletzungen zu ungünstigen Zeitpunkten erschwerten ihm den Weg an die nationale Spitze. Und doch hat er sich letztendlich das Vertrauen des Bundestrainers verdient. Johann Lenz ist einer der Nominierten, die den Deutschen Judo-Bund (DJB) in etwas mehr als zwei Wochen bei der Europameisterschaft in Litauen vertreten werden.

12.06.2017 von [Karolin Huse]

Johann, der aus einer Judofamilie stammt, überraschte sich mit den erreichten Leistungen in diesem Jahr selbst am meisten. Durch Verletzungen an Schulter und Knie musste er ständig Trainings- und Wettkampfausfälle hinnehmen. Sein Comeback zum Ende des letzten Jahres gelang jedoch eindrucksvoll. Mit zwei Silberrängen bei Bundessichtungsturnieren in Halle und Herne machte er erstmalig wieder auf sich aufmerksam.

Dem Sportler vom TSV München-Großhadern, der sich gerade in seinem letzten Kadettenjahr befindet, gelang in diesem Jahr ein Auftakt nach Maß. In der gut besetzten Gewichtsklasse bis 81 kg erkämpfte sich Johann mit dem dritten Platz seine erste nationale Medaille. Dieser öffnete ihm die Türen zu den Europacups. Kurz darauf konnte er bei den Bremen Masters erneut Spitzenleistungen abrufen. Als bester Deutscher endete der Wettkampftag mit Platz zwei für den 17-jährigen. In Zagreb und Teplice hingegen musste Johann Lehrgeld zahlen, in Berlin kam er auf einen guten neunten Platz. Mit dem fünften Platz in Bielsko Biala beendete er die diesjährige Europacupsaison.

Für die anstehende EM ist nicht nur physisches Training gefragt. Auch mental sollte man für solch ein Ereignis fit sein. Da es für Johann die erste kontinentale Meisterschaft ist, will er die Erwartungshaltung nicht zu hoch ansetzen. Er ist überzeugt, dass in seiner Gewichtsklasse jeder jeden schlagen kann und wird deswegen von Kampf zu Kampf denken. Ein bisschen träumen ist dennoch erlaubt.

Der Elftklässler, der an seiner Schule zum Schülersprecher gewählt wurde, ist auch sozial sehr engagiert. Diverse Sportprojekte mit Flüchtlingen hat er mitorganisiert. Seine Hilfsbereitschaft wirkt sich auch beträchtlich auf seine Zukunftspläne aus, denn Johann liebäugelt mit einem Medizinstudium in München, um später in der Orthopädie oder Unfallchirurgie arbeiten zu können.

Wir wünschen ihm bei seinen ambitionierten Plänen viel Erfolg und das nötige Quäntchen Glück!

Das "Juniorteam-Spotlight" ist ein Format, das vom DJB Juniorteam ins Leben gerufen wurde. Junge, erfolgreiche Athleten sollen jeden Dienstag vorgestellt werden. Die jungen Engagierten arbeiten dazu mit der Bundesjugendleitung und den "Helden von Morgen" zusammen, um ihre Bekanntheit zu steigern. Vorschläge und Wünsche können auf der Facebookseite des DJB Juniorteams geäußert werden oder per Mail beim stellvertretenden Bundesjugendleiter Fabian May