Juniorteam-Spotlight: Die Überraschung aus Esslingen

Foto: Archiv

Deutsche Meisterin, Europacupgewinnerin und Weltmeisterin? Noch ist es nicht so weit, aber Julie Hölterhoff peilte letztens erst die zweite WM-Medaille ihrer jungen Karriere an. Auf kroatischen Matten ging es ums Ganze.

13.11.2017 von [Karolin Huse]

Die Sportlerin vom KSV Esslingen empfahl sich für diesen Wettkampfhöhepunkt durch einen kompletten EC-Medaillensatz. Gold in Prag (Tschechische Republik), Silber in Berlin und Bronze in Leibnitz (Österreich). Die amtierende deutsche Juniorenmeisterin belegte zudem beim internationalen Thüringenpokal Platz drei. „Der nationale Titel hat mir jedoch mehr bedeutet, als meine Medaillen bei den Europacups. Nachdem es dreimal nicht geklappt hat, durfte ich endlich auf das oberste Podest!“

2015 hatte Julie eine ähnlich gute Saison. Die damals 17-jährige entschloss sich, komplett an den Wettkämpfen der U21 teilzunehmen, da es in der U18 die Gewichtsklasse -78 kg nicht gibt. Was dieser Entscheidung folgte, traf Julie völlig unerwartet. Auf einer Erfolgswelle schwimmend, standen am Ende der Qualifikationsphase fünf EC-Medaillen zu Buche, sowie eine Bronzemedaille beim Thüringenpokal. Die Belohnung in Gestalt der WM-Nominierung ließ nicht lang auf sich warten. Aus Abu Dhabi brachte die Württembergerin zwei Bronzeplaketten mit, eine im Einzel und eine vom Teamwettkampf. Jedoch war auch eine schlechte Nachricht im Reisegepäck dabei. Ein Bandscheibenvorfall, der ihr bereits während den Welttitelkämpfen Probleme bereitete, wurde diagnostiziert.  

Nach diesem herben Rückschlag, der eine Operation erforderte, war eine einjährige Wettkampfpause erforderlich. Im Frühjahr kehrte Julie auf die Matte zurück, den Trainingsausfall merkte man dem Arbeitstier aber nicht an. Ihr Comeback feierte sie mit dem Deutschen Meistertitel der Junioren. Neben dem sportlichen Talent führt die neunfache EC-Medaillengewinnerin ihre Erfolge auf ihre mentale Stärke zurück. Die Studentin für Sportpublizistik zehrt von der Fähigkeit, sich auf den Punkt fokussieren zu können. Bei schlechten Tagen orientiert sie sich an ihren Trainingspartnern, um die Motivation wiederzugewinnen. Zu ihrer Kampfvorbereitung gehört das Abklopfen des ganzen Körpers für sie. Danach darf sie allerdings niemand mehr berühren, das hemmt die Routine. „Ansonsten fühle ich mich unausgeglichen und muss alles nochmal machen“, begründet Julie ihren „Tick“.

In Kombination mit einem ausgeprägten Siegeswillen und einer physischen Schnelligkeit wurde Julie mit diesem Rezept schnell zu einer der führenden Judoka der Weltrangliste. 


Die Voraussetzungen für eine weitere WM-Medaille dürften damit erfüllt sein. „Das ist mein größtes Ziel. Seit Monaten denke ich schon an nichts anderes mehr“, verrät Julie. Neben einer weiteren WM-Medaille träumt sie natürlich auch von den Olympischen Spielen. Auch wenn die noch sehr weit weg erscheinen, erlaubt sie sich einen Gedanken daran.

Wir wünschen ihr auf dem weiteren Weg alles Gute!

Das "Juniorteam-Spotlight" ist ein Format, das vom DJB Juniorteam ins Leben gerufen wurde. Junge, erfolgreiche Athleten sollen jeden Dienstag vorgestellt werden. Die jungen Engagierten arbeiten dazu mit der Bundesjugendleitung und den "Helden von Morgen" zusammen, um ihre Bekanntheit zu steigern. Vorschläge und Wünsche können auf der Facebookseite des DJB Juniorteams geäußert werden oder per direkt per Mail beim Jugendmedienteam des DJB unter jungemedien(at)judobund.de.