Juniorteam-Spotlight: Doktor Ippon

Foto: IJF

Der Ausnahmeathlet hat das geschafft, wovon viele andere noch träumen. Nach einer erfolgreichen Saison wurde Falk Petersilka für die Weltmeisterschaft der Kadetten 2015 in Sarajevo nominiert.Als erster deutscher Judoka konnte er bei solch einer Meisterschaft nach Gold greifen.

24.04.2017 von [Karolin Huse]

Durch den Gewinn des Bremen Masters und einem siebten Platz beim Europacup in Teplice konnte sich Falk für diesen Höhepunkt empfehlen. Nach einem überragenden Turnier konnte er sich glücklich und verdient, aber dennoch für die Konkurrenz und die Judo-Welt überraschend die Goldmedaille überreichen lassen und somit den bisher größten Erfolg seiner noch jungen Karriere feiern. Die folgenden Monate verbrachte der Youngster jedoch abseits der Matte.

Denn auch beruflich hat Falk große Pläne. Nach einem sehr erfolgreich abgeschlossenen Abitur begann er ein Medizinstudium in Bonn. Derzeit ist er Student im vierten Semester und bereitet sich auf sein Physikum vor. Als Fachgebiet visiert er die Orthopädie an, da ihn dort der Bezug zum Sport reizt. Als Vorbild sieht er Linda Stahl an. Denn sie hat es geschafft wovon Falk derzeit noch träumt.  Die Speerwerferin konnte Sport und Medizinstudium unter einen Hut zu bekommen und belohnte sich in London 2012 mit der Bronzemedaille.

Anfang 2016 stieg der 18-jährige wieder in das Wettkampfgeschehen ein, verpasste aufgrund einer Erkrankung jedoch die nationalen Meisterschaften und die Bremen Masters.
Punkten konnte Falk mit einem zweiten Platz bei den International Antwerpen Open, zwei Platzierungen bei den European Cups in Kaunas (5.) und Berlin (7.) und einer Bronzemedaille in Leibnitz. Somit meisterte das Nachwuchstalent den schwierigen Sprung in die Juniorenklasse und einen Gewichtsklassenwechsel. Mit diesen guten Leistungen empfahl sich Falk erneut für einen Jahreshöhepunkt und erhielt eine Ersatznominierung für die Europameisterschaft U21. Durch einen Verletzungsausfall eines Starters bekam Falk den Startplatz. Doch auch ihn ereilte das Verletzungspech, kurz vor der Meisterschaft musste er absagen.

Nach seinem Physikum wird Falk an den Olympiastützpunkt nach Köln wechseln, um dort bessere Trainingsmöglichkeiten zu erhalten und ohne Abstriche trainieren zu können. Dennoch legt er seinen Fokus in diesem Jahr auf sein Studium und stellt deswegen auch eine Nominierung zu den Jahreshöhepunkten für sich infrage. Immerhin hat Falk noch ein Jahr in der Juniorenklasse vor sich.
Für dieses und die weiteren Jahre wünschen wir ihm bestmögliches Glück und Gelingen!

Das "Juniorteam-Spotlight" ist ein Format, das vom DJB Juniorteam ins Leben gerufen wurde. Junge, erfolgreiche Athleten sollen jeden Dienstag vorgestellt werden. Die jungen Engagierten arbeiten dazu mit der Bundesjugendleitung und den "Helden von Morgen" zusammen, um ihre Bekanntheit zu steigern. Vorschläge und Wünsche können auf der Facebookseite des DJB Juniorteams geäußert werden oder per Mail beim stellvertretenden Bundesjugendleiter Fabian May