Martyna Trajdos wiederholt Bronze-Erfolg in Paris

Klaus Mueller

Martyna Trajdos vom Eimsbütteler TV wiederholte beim Grand-Slam-Turnier in Paris ihren Erfolg in der französischen Metropole vom vergangenen Oktober. Im „kleinen Finale“ der Klasse bis 63 kg sicherte sich die Europameisterin mit einem Sieg gegen die WM-Dritte Munkhzaya Tsedevsuren aus der Mongolei die Bronzemedaille. Mareen Kräh von Asahi Spremberg kam in der Klasse bis 52 kg auf einen fünften Platz. Im Kampf um Platz drei unterlag die Brandenburgerin der Französin Priscilla Gneto, Dritte der Olympischen Spiele von London, vorzeitig im Haltegriff. Tobias Englmaier vom TSV Großhadern belegte bei seinem ersten internationalen Auftritt nach seiner Verletzungspause einen siebten Platz in der Klasse bis 60 kg.

06.02.2016 von [Erik Gruhn]

In Paris gehen an diesem Wochenende 559 Judokas - 204 Frauen und 355 Männer - aus 91 Nationen an den Start. Nach dem ersten Tag führt Japan im Medaillenspiegel mit zwei Goldmedaillen und jeweils einer Silber- und Bronzemedaille vor Südkorea (2/0/2) und Gastgeber Frankreich (1/0/4).


Die Kämpfe der deutschen Starter:


Martyna Trajdos gewann in der Vorrunde jeweils vorzeitig gegen Isabel Puche aus Spanien und Seulgi Kim aus Südkorea. Im Viertelfinale bezwang die 26-jährige Hamburgerin Edwige Gwend aus Italien mit Yuko-Wertung. Im Halbfinale konnte Vizeweltmeisterin Clarissa Agbegnenou aus Frankreich ihren Heimvorteil nutzen und siegte gegen die DJB-Kämpferin nach 42 Sekunden. Im „kleinen Finale“ erzielte Martyna Trajdos die Entscheidung gegen Munkhzaya Tsedevsuren aus der Mongolei mit einer Wazaari-Wertung für O-soto-gari.

Mareen Kräh startete im Achtelfinale in den Wettbewerb. Hier besiegte sie Roni Schwartz aus Israel nach vier Yuko-Wertungen mit Ippon. Im Viertelfinale setzte sich die 32-jährige EM-Dritte nach Bestrafungen gegen Mi-Ri Kim aus Südkorea durch. Das Halbfinale gegen Vizeweltmeisterin Andreea Chitu aus Rumänien ging bereits nach 25 Sekunden verloren. Im Kampf um Bronze unterlag die Sprembergerin der Französin Priscilla Gneto vorzeitig im Haltegriff.

Tobias Englmaier erwischte nach seiner Verletzungspause mit drei Vorrundensiegen einen guten Start. Er gewann die Begegnungen gegen Isaac Croes aus Aruba, Ashley McKenzie aus Großbritannien und Sofiane Milous aus Frankreich. Im Viertelfinale musste sich der Münchener gegen Hovhannes Davtyan aus Armenien, der zuletzt beim Grand-Prix in Havanna Bronze gewonnen hatte, geschlagen geben. Auch der Trostrundenkampf gegen Walide Khyar aus Frankreich, Dritter der Junioren-WM 2015, ging verloren.

Bereits in der ersten Runde kam das Aus für Sonja Wirth vom Brander TV (bis 48 kg), Maria Ertl vom TV Lenggries (bis 52 kg), Miryam Roper vom TSV Bayer 04 Leverkusen, Johanna Müller vom PSV Olympia Berlin (beide bis 57 kg) und Christopher Völk vom TSV Abensberg (bis 73 kg). Sebastian Seidl vom TSV Abensberg unterlag in Runde zwei der 66-kg-Klasse.


Am Sonntag starten in der Accorhotels Arena in Paris-Bercy:
-70 kg: Laura Vargas Koch, Erster Berliner JC / Berlin
-78 kg: Luise Malzahn, SV Halle / Sachsen-Anhalt
+78 kg: Jasmin Külbs, 1. JC Zweibrücken / Pfalz
+78 kg: Carolin Weiß, BC Dento / Berlin
-81 kg: Sven Maresch, SC Berlin / Berlin
-90 kg: Marc Odenthal, 1. JC Mönchengladbach / Nordrhein-Westfalen
-90 kg: Aaron Hildebrand, PSV Duisburg / Nordrhein-Westfalen
-100 kg: Karl-Richard Frey, TSV Bayer 04 Leverkusen / Nordrhein-Westfalen
-100 kg: Dimitri Peters, JT Hannover / Niedersachsen
+100 kg: André Breitbarth, SFV Europa Braunschweig / Niedersachsen
+100 kg: Sven Heinle, SV Fellbach / Württemberg

sportdeutschland.tv überträgt die Kämpfe aus Paris live.


Die Ergebnisse vom ersten Wettkampftag:

Frauen

-48 kg:
1. Otgontsetseg Galbadrakh, KAZ
2. Urantsetseg Munkhbat, MGL
3. Eva Csernoviczki, HUN
3. Sarah Menezes, BRA
5. Haruna Asami, JPN
5. Charline Van Snick, BEL
7. Dayaris Mestre Alvarez, CUB
7. Milica Nikolic, SRB

-52 kg:
1. Majlinda Kelmendi, KOS
2. Andreea Chitu, ROU
3. Annabelle Euranie, FRA
3. Priscilla Gneto, FRA
5. Mi-Ri Kim, KOR
5. Mareen Kräh, GER
7. Agata Perenc, POL
7. Joana Ramos, POR

-57 kg:
1. Jan-Di Kim, KOR
2. Sumiya Dorjsuren, MGL
3. Marti Malloy, USA
3. Rafaela Silva, BRA
5. Automne Pavia, FRA
5. Arleta Podolak, POL
7. Catherine Beauchemin-pinard, CAN
7. Loredana Ohai, ROU

-63 kg:
1. Clarisse Agbegnenou, FRA
2. Miku Tashiro, JPN
3. Martyna Trajdos, GER
3. Anicka Van Emden, NED
5. Tina Trstenjak, SLO
5. Munkhzaya Tsedevsuren, MGL
7. Edwige Gwend, ITA
7. Junxia Yang, CHN

Männer

-60 kg:
1. Toru Shishime, JPN
2. Ilgar Mushkiyev, AZE
3. Walide Khyar, FRA
3. Won Jin Kim, KOR
5. Hovhannes Davtyan, ARM
5. Sharafuddin Lutfillaev, UZB
7. Tobias Englmaier, GER
7. Ludwig Paischer, AUT

-66 kg:
1. Masashi Ebinuma, JPN
2. Tumurkhuleg Davaadorj, MGL
3. Baul An, KOR
3. Kilian Le Blouch, FRA
5. Andraz Jereb, SLO
5. Limhwan Kim, KOR
7. Fabio Basile, ITA
7. Kenneth Van Gansbeke, BEL

-73 kg:
1. Changrim An, KOR
2. Denis Iartcev, RUS
3. Hiroyuki Akimoto, JPN
3. Sagi Muki, ISR
5. Riki Nakaya, JPN
5. Nugzari Tatalashvili, GEO
7. Pierre Duprat, FRA
7. Nyam-Ochir Sainjargal, MGL