Seminar der Bundeskampfrichter in Hennef

Vom 11. bis 14. Januar trafen sich die Kampfrichter aus der gesamten Republik zum Bundeskampfrichterseminar in der Sportschule Hennef (Sieg). Hans-Werner Krämer begrüßte in Abwesenheit des Bundeskampfrichterreferenten Stephan Bode die anwesenden Kampfrichter.

07.02.2018 von [Erik Gruhn]

Der Jahresbericht 2017 wurde im Rahmen der Begrüßung der Kampfrichter verlesen. Hans-Werner Krämer sprach die Situation der neuformierten Bundesliga an: Man ist bestrebt, die Kampfrichterteams noch verstärkter als in der Vergangenheit nach Kostengesichtspunkten zusammenzustellen. Möglicherweise tritt der Fall ein, dass nicht genügend Kampfrichter aus einer Region zur Verfügung stehen. In diesem Fall werden auch Kampfrichter zu den Bundesligaveranstaltungen eingeladen, die einen weiteren Anfahrtsweg haben.

Im Allgemeinen gibt es in den Landesverbänden wenige Probleme mit dem Kampfrichterwesen. Insbesondere die Kooperationen mit anderen Landesverbänden oder angrenzenden Nationen erweist sich als positiv. Viele Landesverbände kritisieren die zum Teil wenig vorhandene Einsatzbereitschaft sowie die häufig wenig ausgeprägte Motivation der Vereine, Kampfrichter zu Ausbildungslehrgängen zu entsenden.

Intensiv wurden die aktuellen Änderungen der IJF-Kampfregeln zum 1.1.2018 besprochen, die auch im Bereich des Deutschen Judo-Bundes ohne zeitliche Verzögerung übernommen werden.