Überzeugender Auftritt der DJB-Junioren beim Berlin-EC Tag 2

Foto: Falk Scherf

Beim heimischen European Cup der U21 konnten die deutschen Juniorenathleten nach einem schwachen ersten Tag auftrumpfen. Insgesamt eine goldene, drei silberne und drei bronzene Medaillen erkämpfte sich der Nachwuchs an Tag 2.

30.07.2017 von [Fabian May]

Der Wettkampftag blieb dennoch nicht ohne Überraschungen. Mit Lara Reimann, Marie Klose und Christina Faber sowie Daniel Zorn und Falk Petersilka mussten einige sehr verdiente und erfolgreiche Nachwuchsjudoka leider ohne Medaille bleiben.

Das Highlight des Tages war mit Sicherheit das deutsch-deutsche Finale der -70kg-Kategorie. Giovanna Scoccimarro konnte sich gegen die stark auftrumpfende Alina Böhm durchsetzen. Beide konnten sich in ihren Kämpfen sowohl überlegen durchsetzen, als auch zeigen dass sie Arbeitssiege erringen können. Im Finale allerdings hatte die Niedersächsin Scoccimarro die Nase vorn.

Auch in der Gewichtsklasse bis 78 Kilogramm konnte eine DJB-Athletin am Finale teilnehmen. Julie Hölterhoff musste ein kräftezehrendes deutsch-deutsches Halbfinale gegen ihre Nationalmannschaftskollegin Lea Schmid absolvieren, bevor sie wieder im Golden Score kämpfen musste - hier aber von der Niederländerin Lucassen bezwungen wurde.

Renée Lucht zeigte starke Kämpfe in ihrer Gewichtklasse über 78kg. Nach Siegen gegen Kämpferinnen aus Tunesien, Brasilien und der Türkei scheiterte sie allerdings letztendlich an Romane Dicko aus Frankreich.

Dritte Plätze erkämpften sich Theresa Zenker (-78kg), Tim Schmidt (-90kg) und Erik Abramov (+100kg). Es gab jedoch noch mehr Tickets für Bronze. Insgesamt 6 Athleten konnten es allerdings nach hitzigen Kämpfen nicht lösen. Fünfte Plätze belegten Falk Petersilka (-90kg), Lara Reimann (-63kg), Lena Konsolke (-70kg), Lea Schmid (-78kg), Arijana Peric (-78kg) und Fabian Meyer (+100kg).

Selbstverständlich wird es bei den bisherigen Begegnungen auf der Matte nicht bleiben. Der SC Berlin richtet im Anschluss an seine European Cups traditionell Trainingslager aus, an der viele hundert der besten Athleten Deutschlands teilnehmen.

Der Deutsche Judo-Bund (DJB) beglückwünscht alle deutschen Athleten zu ihren Leistungen, und bedankt sich sehr herzlich beim SC Berlin für die routinierte Ausrichtung des European Cups der Junioren in Berlin.

Hier die Ergebnisse des zweiten Wettkampftages:

weiblich

-63kg:
1. Clemence Eme, FRA
2. Laerke Olsen, DEN
3. Sanne Vermeer, NED
3. Gioia Vetterli, SUI
5. Lara Reimann, PSV Duisburg, Nordrhein-Westfalen
5. Mina Agneta Ricken, GRE
7. Jessica Gorissen, NED
7. Emilia Kanerva, FIN

-70 kg:
1. Giovanna Scoccimarro, MTV Vorsfelde, Niedersachsen
2. Alina Boehm, Judozentrum Heubach, Baden-Württemberg
3. Marina Olarte, FRA
3. Ellen Santana, BRA
5. Lena Konsolke, Sport-Union Annen, Nordrhein-Westfalen
5. Darja Piskunova, LTU
7. Sophie Berger, BEL
7. Renata Lorinc, HUN

-78 kg:
1. Ilona Lucassen, NED
2. Julie Hoelterhoff, KSV Esslingen, Baden-Württemberg
3. Chloe Dollin, FRA
3. Teresa Zenker, SV Halle, Sachsen-Anhalt
5. Arijana Peric, JC 71 Düsseldorf, Nordrhein-Westfalen
5. Lea Schmid, Judozentrum Heubach, Baden Württemberg
7. Daria Tymann, POL
7. Sara Willi, SUI

+78 kg:
1. Romane Dicko, FRA
2. Renée Lucht, HT16, Hamburg
3. Sarah Chaves, BRA
3. Beatriz Souza, BRA
5. Kubranur Esir, TUR
5. Mercedesz Szigetvari, HUN
7. Merel Barkman, NED
7. Annalisa Calagreti, ITA

männlich


-81 kg:
1. Matthias Casse, BEL
2. Tiago Pinho, BRA
3. Naim Huseynov, AZE
3. Turpal Tepkaev, RUS
5. Samir Aghayev, AZE
5. Lukas Wittwer, SUI
7. Teodor Baldean, ROU
7. Janosch Hunfeld, Kampfsportschule im Klostergarten, Berlin

-90 kg:
1. Jamal Petgrave, GBR
2. Giorgi Chikovani, GEO
3. Jakub Ozimek, POL
3. Tim Schmidt, UJKC Potsdam, Brandenburg
5. Falk Petersilka, 1. Godesberger Judo-Club, Nordrhein-Westfalen
5. Apor Toth, HUN
7. Imeda Gogoladze, GEO
7. Henri Hannula, FIN

-100 kg:
1. Zelym Kotsoiev, AZE
2. Onise Saneblidze, GEO
3. Mathias Madsen, DEN
3. Kacper Szczurowski, POL
5. William Junior, BRA
5. Martti Puumalainen, FIN
7. Zauri Kenchadze, GEO
7. Musa Shakaraliyev, AZE

+100 kg:
1. Amirani Tsikoridze, GEO
2. Wesley Greenidge, GBR
3. Erik Abramov, UJKC Potsdam, Brandenburg
3. Inal Tasoev, RUS
5. Palthi Mena Munzimbu, FRA
5. Fabian Meyer, FSV 1950 Gotha, Thüringen
7. Naor Itah, ISR
7. Veselin Ivanov, BUL