Daniel Zorn mit Gold beim U21 EC in Paks

Foto: EJU

Insgesamt sechs Athleten holten an den 2 Wettkampftagen im ungarischen Paks Edelmetall. Daniel Zorn aus Berlin gelang der große Coup, Nora Bannenberg und Tim Schmidt schrammten knapp an Gold vorbei und holten Silber, und Dominik Röder, Erik Abramov sowie Ina Bauernfeind rundeten das Ergebnis mit jeweils einer Bronzemedaille ab.

16.07.2017 von [Fabian May]

Die Ungarn nennen ihren U21-Cup auch den "Atom-Cup". Dort gewannen schon heutige Legenden wie Fabio Basile, Lukas Krpalek oder Andreea Chitu. In diese Aufzählung einreihen darf sich jetzt der Berliner Daniel Zorn in der Kategorie unter 100 Kilogramm. Sein Halbfinale gegen den Amerikaner Jayne wurde erst im Golden Score entschieden - alle anderen Kämpfe beendete er zum Teil deutlich vorzeitig.

 

Die beste deutsche Frau wurde Nora Bannenberg in der Gewichtsklasse unter 57 Kilogramm. Die Langenfelderin hatte im Finale bereits vier schwierige und lange Kämpfe in den Knochen, und zwang die Kroatin Oberan bis in die letzte Minute. Nach einer Ippon-Wertung ihrer Kontrahentin blieb hervorragendes Silber.

 

Für den Potsdamer Tim Schmidt (-90kg) ging es noch knapper zu. Auch er zog nach vier erfolgreichen Kämpfen ins Finale ein. Erst in der neunten Sekunde des Golden Score konnte sein Gegenüber den entscheidenden Punkt erzielen.

 

Im Vergleich zum letzten Jahr steigerten sich die DJB-Judoka um eine Bronzemedaille. Dominik Roeder (-55kg), Erik Abramov (+100kg) und Ina Bauernfeind (+78kg) tragen mit ihren dritten Plätzen zum Ergebnis bei. Knapp am Treppchen vorbei schrammten die deutschen Judoka in den am stärksten besetzten Klasse. Schamil Dzavbatyrov (-73kg), Hugo Murphy (-81kg) und Sophie Brendicke (-70kg) sind die Athleten mit den meisten Kämpfen - und erreichten jeweils fünfte Plätze.

 

Der Deutsche Judo-Bund (DJB) beglückwünscht die deutschen Athletinnen und Athleten zu diesem gelungenen Resultat in Ungarn und wünscht weiterhin viel Erfolg.

 

Hier die gesamten Resultate:

 

männlich

 

-55 kg:

1. Vlad Luncan, ROU

2. Bryan Jolly, AUS

3. Gaspar Hayrapetyan, ARM

3. Dominik Roeder, JC Lauf, Bayern

5. Erik Harutyunyan, ARM

5. Daniel Szegedi, HUN

7. Laszlo Balazs, ROU

7. Bogdan Drimba, ROU

 

-60 kg:

1. Biagio D Angelo, ITA

2. Patrick Cala Lesina, ITA

3. Lucian Bors Dumitrescu, ROU

3. Raphael Erne, SUI

5. Alin Albu, ROU

5. Lehel Orban, ROU

7. Pierre Dumontier, FRA

7. Bence Pongracz, HUN

 

-66 kg:

1. Gabriele Sulli, ITA

2. Bence Boros, HUN

3. Salvador Cases Roca, ESP

3. Mattia Miceli, ITA

5. Samuele Fascinato, ITA

5. Reda Seddouki, FRA

7. Jonas Czajkowski, DEN

7. Jusuf Nurkovic, MNE

 

-73 kg:

1. Martin Hojak, SLO

2. Francois Gauthier Drapeau, CAN

3. Daniel Powell, GBR

3. Gabor Sarhegyi, HUN

5. Schamil Dzavbatyrov, TSV Kronshagen, Bayern

5. Naim Matt, SUI

7. Eric Ham, GBR

7. Hugo Metifiot, FRA

 

-81 kg:

1. Lukas Wittwer, SUI

2. Maxime Cote, CAN

3. Adrian Gandia, PUR

3. Roland Goz, HUN

5. Hugo Murphy, TSv Großhadern, Bayern

5. Dusan Saric, SRB

7. Razvan Ciolan, ROU

7. Alex Marineau, CAN

 

-90 kg:

1. Toni Miletic, BIH

2. Tim Schmidt, UJKC Potsdam, Brandenburg

3. Jamal Petgrave, GBR

3. Grigor Sahakyan, ARM

5. Miroslav Blahusiak, SVK

5. Lazar Cupic, MNE

7. Sofiane Ait Mohamed Amer, FRA

7. Andrea Fusco, ITA

 

-100 kg:

1. Daniel Zorn, Randori Berlin, Berlin

2. Martti Puumalainen, FIN

3. Otto Imala, SUI

3. John Jayne, USA

5. Peter Arvai, HUN

5. Aaron Fara, AUT

7. Mathias Madsen, DEN

 

+100 kg:

1. Richard Waczulik, HUN

2. Enej Marinic, SLO

3. Erik Abramov, UJKC Potsdam, Brandenburg

3. Veselin Ivanov, BUL

5. Wesley Greenidge, GBR

5. Tanel Karro, EST

7. Przemyslaw Szuta, POL

7. Krzysztof Zaleczny, POL

 

weiblich

 

-44 kg:

1. Mihaela Chiss, ROU

2. Fatime Beringer, HUN

3. Dorina Klein, HUN

3. Lidia Marin, ROU

5. Giorgia Pirrone, ITA

5. Patricia Szladovics, HUN

7. Erzsebet Lazar, HUN

-48 kg:

1. Mireia Lapuerta Comas, ESP

2. Celia Hidalgo Ledo, ESP

3. Virginia Nemeth, CAN

3. Brigitta Varga, HUN

5. Elena Hidalgo Ledo, ESP

5. Alessia Ritieni, ITA

7. Emily Conran, AUS

7. Sarah Wiesenhofer, AUT

 

-52 kg:

1. Nina Estefania Esteo Linne, ESP

2. Simona Pollera, ITA

3. Annarita Campese, ITA

3. Olivia Piechota, GBR

5. Martina Castagnola, ITA

5. Martina Scisciola, ITA

7. Marie Besson, CAN

7. Andrea Karman, HUN

 

-57 kg:

1. Iva Oberan, CRO

2. Nora Bannenberg, JC Langenfeld, Nordrhein-Westfalen

3. Yumi Amal Bellali, CAN

3. Kitti Kovacs, HUN

5. Lele Nairne, GBR

5. Acelya Toprak, GBR

7. Asimina Theodorakis, AUT

7. Stephanie Walker, GBR

 

-63 kg:

1. Emily Burt, CAN

2. Hanako Kuno, CAN

3. Andreja Leski, SLO

3. Laerke Olsen, DEN

5. Mzia Beboshvili, GEO

5. Marta Palombini, ITA

7. Chiara Cacchione, ITA

7. Ivana Sunjevic, MNE

 

-70 kg:

1. Aleksandra Samardzic, BIH

2. Michaela Polleres, AUT

3. Zala Pecoler, SLO

3. Adriana Portuondo-isasi, CAN

5. Sophie Brendicke, JC Großbeeren, Brandenburg

5. Shelley Ludford, GBR

7. Petra Opresnik, SLO

7. Jovana Pekovic, MNE

 

-78 kg:

1. Maria Hoellwart, AUT

2. Ilaria Qualizza, ITA

3. Anna Fortunio, ITA

3. Fanni Toth, HUN

5. Allayah Copeland, CAN

5. Melanie Niederdorfer, AUT

7. Urska Torkar, SLO

7. Keira Trotter, CAN

 

+78 kg:

1. Mercedesz Szigetvari, HUN

2. Katarina Lucija Vukovic, CRO

3. Ina Bauernfeind, SV Neuhaus/Rothenbruck, Bayern

3. Zrinka Miocic, CRO

5. Annalisa Calagreti, ITA

5. Jovana Nikic, MNE

7. Sarah Perks, CAN

7. Mariam Tsertsvadze, GEO