Juniorteam-Spotlight: Die risikofreudige Technikerin aus Bottrop

Foto: Klaus Müller

Nach einer längeren Wettkampfpause hat diese Kämpferin ein eindrucksvolles Comeback vorzuweisen, welches bei der U21-Europameisterschaft seinen Höhepunkt erreichte. Auch wenn es in Maribor nicht an für eine Platzierung gereicht hat, hat Agatha Schmidt klare Ziele für die Zukunft.

25.09.2017 von [Paola Onofaro/ Karolin Huse]

Mit einem dritten Platz beim Europacup in Prag sowie einem zweiten Platz in Saarbrücken hat die 20-jährige Sportlerin vom JC 66 Bottrop in diesem Jahr auf sich aufmerksam gemacht.  Der Bundestrainer Lorenz Trautmann betrachtete Agathas Entwicklung mit Wohlwollen und nominierte das Nachwuchstalent für die Europameisterschaft. Auch wenn das Aus schon in der ersten Runde kam, blickt Agatha dennoch optimistisch nach vorn.

Agatha, die 2005 mit dem Judosport begann, kann sich heute ein Leben ohne Judo nicht mehr vorstellen. Sie trainierte hart und startet mittlerweile für ihren Verein in der ersten Bundesliga. Bereits 2014 konnte sie nationale Erfolge erbringen, darunter fällt auch ihr dritter Platz bei den Deutschen Meisterschaften der U18. Es folgte jedoch eine Verletzungspause aufgrund eines Kreuzbandrisses.

Heute steht sie bereits wieder in Bestform auf der Matte und kann in diesem Jahr auf ihre bis jetzt größten Erfolge zurückblicken. Neben ihren Platzierungen in Prag und Saarbrücken schaffte es das Nachwuchstalent in La Coruna und in Leibnitz unter die besten sieben.
Behilflich dabei ist ihre technische Vielfalt. Dies ist gleichzeitig ihre größte Schwäche, da Agatha oftmals zu viel probiert und riskiert.

2018 steht für Agatha der Übergang in den Frauenbereich an. Um diesen perfekt zu gestalten, arbeitet die ehrgeizige Sportlerin auf eine Medaille bei den Deutschen Meisterschaften hin, sowie auf weitere Europacupmedaillen.
Das Vorbild der BWL-Studentin ist die Rio-Bronzemedaillengewinnerin Laura Vargas Koch, da Koch nicht nur Spitzensport und Studium perfekt koordinieren kann. Sollte es für Agatha doch mal einen Funken freier Zeit geben, verbringt sie diese gern vor dem Backofen oder an ihrem Keyboard.

Wir wünschen ihr weiterhin viel Erfolg und einen nahtlosen Übergang in den Erwachsenenbereich.

 

Das "Juniorteam-Spotlight" ist ein Format, das vom DJB Juniorteam ins Leben gerufen wurde. Junge, erfolgreiche Athleten sollen jeden Dienstag vorgestellt werden. Die jungen Engagierten arbeiten dazu mit der Bundesjugendleitung und den "Helden von Morgen" zusammen, um ihre Bekanntheit zu steigern. Vorschläge und Wünsche können auf der Facebookseite des DJB Juniorteams geäußert werden oder per direkt per Mail beim Jugendmedienteam des DJB unter jungemedien(at)judobund.de.