500 Judoanzüge für den guten Zweck

Im Rahmen der Flüchtlingsaktion „Judogi for refugees“ haben sich 31 Vereine aus ganz Deutschland beim Deutschen Judo-Bund (DJB) gemeldet. Knapp 500 Judogi werden versendet.

30.09.2016 von [Lino Hermanns]

In den nächsten Tagen ist viel zu tun im Lager von KWON/Danrho. Es werden Pakete gepackt und an Vereine aus ganz Deutschland versendet. Eine super Aktion, ermöglicht durch die Internationale Judo-Föderation (IJF) und den Judogihersteller KWON/Danrho. Vielen Dank!

Vereine aus Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Sachsen und weiteren Bundesländern haben ihre Bewerbung abgegeben. Viele postive Beispiele aus der Vereinsarbeit im Judo wurden dadurch sichtbar. Von Schnuppertraining für Geflüchtete über feste Trainingsgruppen bis hin zu den ersten gewonnenen Wettkämpfen junger geflüchteter Menschen ist alles dabei.

Foto: JC Leipzig e.V.

Wie diese integrative Arbeit auszusehen hat, kann nicht festgelegt werden. Jeder Verein muss individuell auf die äußeren Gegebenheiten, die vereinsinternen Strukturen und andere Faktoren reagieren und so ein passendes Konzept entwickeln. Die teilnehmenden Vereine haben ihre Ideen gut umgesetzt und tragen mit ihrer Arbeit zu einer schnelleren und besseren Integration der geflüchteten Menschen bei. Der Judosport und seine Werte sollen dazu genutzt werden, Menschen in eine neue Gemeinschaft zu integrieren und sie so am sozialen Leben teilhaben zu lassen.

Folgende Vereine haben erfolgreich an der Aktion „Judogi for refugees“ teilgenommen und werden mit neuen Judogi ausgestattet:

Judoclub Leipzig e.V.

KSV Esslingen

UJKC Potsdam 

Deutsch-Japanischer Verein Yawara Lippstadt e.V.

Budoka Höntrop

Yawara e.V. Kampffabrik

Tus Ebstorf von 1866 e.V.

SV Grün-Weiß Wittenberg-Piesteritz e.V. Abteilung Judo

VFL Riesa e.V. 

Sportvereinigung Erzhausen e.V. Abteilung Judo

Judabteilung MSV Hamburg von 1974 e.V. 

Budo Club Ken Shiki e.V. Berlin

PSV Köln

JC Kim Chi Mainz 

JC Kim Chi Wiesbaden

VfL Hüls 

TurnVerein 1891 Babenhausen e.V.

Judoverein Berlin-Tegel e.V.

TSV Schwarzenbek Judo

FTSV Jahn Brinkum 

1. Fuldaer Judo-Club e.V.

Tbd. Osterfeld 1911 e.V. Abteilung Judo

BSC Freiburg e.V. 

Sport-Union-Annen

PSV Oberhausen e.V. Abteilung Judo

JC Banzai Gelsenkirchen

KSC ASAHI Spremberg e.V.

Enjoy Judo e.V.

TSG Salza e.V. Abt. Judo

TSC Münster-Gievenbeck e.V.

TV1899 Parsberg

 

Für alle interessierten Vereine verlängert der DJB die Bewerbungsphase bis Freitag, den 07.10.2016. Ein paar Judogi stehen noch zur Verfügung. Wer es also versäumt hat, das Flüchtlingsprojekt seines Vereines vorzustellen, hat jetzt noch einmal die Möglichkeit. Weitere Informationen zur Bewerbung erhaltet ihr hier