Alina Böhm gewinnt Silber in Tel Aviv

Foto: IJF/Gabriela Sabau

Alina Böhm vom JZ Heubach sicherte sich am Abschlusstag des Judo Grand Slam in Tel Aviv (Israel) in der Klasse bis 78 kg die Silbermedaille.

19.02.2022 von [Erik Gruhn]

Im Finale musste sich die 23-jährige Württembergerin erst in der Golden Score-Verlängerung nach Bestrafungen gegen Europameisterin Beata Pacut aus Polen geschlagen geben. Für Böhm war es nach dem Erfolg 2021 in Abu Dhabi die zweite Grand-Slam-Silbermedaille. „Silber ist nicht meine Lieblingsfarbe, das ist doch eher Gold. Und es war etwas frustrierend, wieder im Finale zu stehen und wieder mit Silber zu gehen“, sagt Alina Böhm.  

In der Vorrunde hatte Alina Böhm zunächst Nazerke Tileukhanova aus Kasachstan und U23-Europameisterin Patricia Sampaio aus Portugal jeweils durch Haltetechnik vorzeitig besiegt. Im Halbfinale setzte sich die 23-jährige Württembergerin ebenfalls durch Haltegriff gegen Alice Bellandi aus Italien durch. „Heute habe ich gezeigt, dass ich ein richtiger Bodenfuchs bin. Im Finale hat es dann nicht ganz geklappt, aber auch da wir ich zwei Mal ganz nah dran“, sagt Alina Böhm zu ihrem Auftritt, bei dem sie am Boden ihre Lieblingstechniken zeigen konnte. „Ich bin nach dem frühen Aus in Paris sehr motiviert nach Tel Aviv gefahren und hatte die Medaille im Kopf. Ich wollte alles tun, dass ich wieder auf dem Treppchen stehen kann und es ist mir gelungen. Mit ein bisschen Abstand kann ich mich sicher auch über Silber freuen.“

Bundestrainer Claudiu Pusa ist sehr zufrieden mit dem Auftritt von Alina Böhm. „Sie hat bewiesen, dass sie die Leistungen hat, um wieder im Finale zu stehen.“

Losseni Kone vom SC Alstertal-Langenhorn startete mit einem Sieg gegen Evgeny Shmachilin aus Israel in den Wettbewerb der Klasse über 100 kg. Im Achtelfinale kam das Aus nach einem Kampf über die volle Zeit gegen Rafael Silva aus Brasilien, den an Nummer eins gesetzten zweifachen olympischen Bronzemedaillengewinner, der am Ende Platz zwei belegte.

Auftaktniederlagen gab es für Johann Lenz vom TSV Großhadern in der Klasse bis 90 kg gegen Alexis Mathieu aus Frankreich und für Karl-Richard Frey vom TSV Bayer 04 Leverkusen in der Klasse bis 100 kg gegen Eduard Serban aus Rumänien.

Den ersten Platz im Medaillenspiegel belegte Frankreich mit vier Gold- und vier Bronzemedaillen vor Aserbaidschan (2/1/1), Georgien (2/1/0), Japan (2/1/0) und Israel (1/0/4).

Pech hatte das Frauenteam schon im Vorfeld. Aufgrund eines Corona-Kontaktes konnten Luise Malzahn vom SV Halle und Renée Lucht vom HT 16 Hamburg am Samstag nicht zum Wettkampf antreten.

Die nächsten Stationen der IJF-World-Tour sind die Grand-Slam-Turniere in Tiflis/Georgien (25.-27. März 2022) und Antalya/Türkei (1.-3. April 2022).

Ergebisse und Wettkampflisten

Ergebnisse des Grand Slam in Tel Aviv

Männer

-60 kg:
1. Artem Lesiuk, UKR
2. Bauyrzhan Narbayev, KAZ
3. Tsogt-Ochir Byambajav, MGL
3. Magzhan Shamshadin, KAZ
5. Karamat Huseynov, AZE
5. Tornike Tsjakadoea, NED
7. Balabay Aghayev, AZE
7. Sumiyabazar Enkhtaivan, MGL

-66 kg:
1. Baruch Shmailov, ISR
2. Yashar Najafov, AZE
3. Kherlen Ganbold, MGL
3. Bogdan Iadov, UKR
5. Daikii Bouba, FRA
5. Gusman Kyrgyzbayev, KAZ
7. Tal Flicker, ISR
7. Alberto Gaitero Martin, ESP

-73 kg:
1. Hidayat Heydarov, AZE
2. Obidkhon Nomonov, UZB
3. Tohar Butbul, ISR
3. Zhansay Smagulov, KAZ
5. Giovanni Esposito, ITA
5. Igor Wandtke, GER
7. Somon Makhmadbekov, TJK
7. Lukas Vennekold, GER

-81 kg:
1. Matthias Casse, BEL
2. Vedat Albayrak, TUR
3. Sami Chouchi, BEL
3. Francois Gauthier Drapeau, CAN
5. Shamil Borchashvili, AUT
5. Sagi Muki, ISR
7. Frank De Wit, NED
7. Vinicius Panini, BRA

-90 kg:
1. Mammadali Mehdiyev, AZE
2. Nemanja Majdov, SRB
3. Ivan Felipe Silva Morales, CUB
3. Mihael Zgank, TUR
5. Erlan Sherov, KGZ
5. Jesper Smink, NED
7. Li Kochman, ISR
7. Yersultan Muzapparov, KAZ

-100 kg:
1. Ilia Sulamanidze, GEO
2. Michael Korrel, NED
3. Zelym Kotsoiev, AZE
3. Peter Paltchik, ISR
5. Onise Saneblidze, GEO
5. Eduard Serban, ROU
7. Gonchigsuren Batkhuyag, MGL
7. Elmar Gasimov, AZE

+100 kg:
1. Guram Tushishvili, GEO
2. Rafael Silva, BRA
3. Stephan Hegyi, AUT
3. Temur Rakhimov, TJK
5. Onise Bughadze, GEO
5. Andy Granda, CUB
7. Munkhjargal Erdenekhuu, MGL
7. Yakiv Khammo, UKR

Frauen
-48 kg:
1. Shirine Boukli, FRA
2. Francesca Milani, ITA
3. Baasankhuu Bavuudorj, MGL
3. Julia Figueroa, ESP
5. Milica Nikolic, SRB
5. Shira Rishony, ISR
7. Andrea Stojadinov, SRB
7. Mary Dee Vargas Ley, CHI

-52 kg:
1. Astride Gneto, FRA
2. Ryoko Takeda, JPN
3. Odette Giuffrida, ITA
3. Reka Pupp, HUN
5. Diyora Keldiyorova, UZB
5. Gefen Primo, ISR
7. Mascha Ballhaus, GER
7. Aleksandra Kaleta, POL

-57 kg:
1. Priscilla Gneto, FRA
2. Eteri Liparteliani, GEO
3. Faiza Mokdar, FRA
3. Timna Nelson Levy, ISR
5. Arleta Podolak, POL
5. Rafaela Silva, BRA
7. Julia Kowalczyk, POL
7. Thayane Lemos, BRA

-63 kg:
1. Megumi Horikawa, JPN
2. Gemma Howell, GBR
3. Manon Deketer, FRA
3. Szofi Ozbas, HUN
5. Catherine Beauchemin-pinard, CAN
5. Nadia Simeoli, ITA
7. Anriquelis Barrios, VEN
7. Nadja Bazynski, GER

-70 kg:
1. Shiho Tanaka, JPN
2. Sanne Van Dijke, NED
3. Marie Eve Gahie, FRA
3. Kelly Petersen Pollard, GBR
5. Aoife Coughlan, AUS
5. Michaela Polleres, AUT
7. Miriam Butkereit, GER
7. Elvismar Rodriguez, VEN

-78 kg:
1. Beata Pacut, POL
2. Alina Boehm, GER
3. Alice Bellandi, ITA
3. Patricia Sampaio, POR
5. Giorgia Stangherlin, ITA
5. Guusje Steenhuis, NED
7. Karen Stevenson, NED
7. Anastasiya Turchyn, UKR

+78 kg:
1. Romane Dicko, FRA
2. Beatriz Souza, BRA
3. Raz Hershko, ISR
3. Julia Tolofua, FRA
5. Adiyasuren Amarsaikhan, MGL
5. Nazgul Maratova, KAZ
7. Kamila Berlikash, KAZ
7. Camila Yamakawa, BRA