Athletiktrainer für den Olympia- und Perspektivkader

Simon Schnell verstärkt seit dem 1.12.2018 als hauptamtlicher Athletiktrainer das Trainerteam des Deutschen Judo-Bundes.

06.12.2018

Simon Schnell hat seine Wurzeln im Judosport und war mehrjährig Mitglied im schweizer Nationalteam. Zu seinen größten Erfolgen zählen nationale Meistertitel in allen Altersklassen. Auf diesen judospezifischen Hintergrund baute Simon Schnell in der Vergangenheit systematisch seine Professionalisierung als Athletiktrainer aus. Mit dem Schwerpunkt judospezifisches Krafttraining betreute er als Personal Trainer ambitionierte Leistungssportler. Er absolvierte die DOSB-Athletiktrainerausbildung an der Trainerakademie in Köln und schloss den Masterstudiengang im Bereich Training und Coaching an der Deutschen Sporthochschule ab.

„Simon Schnell hat eine umfassende Aufgabe vor sich: In Einklang mit dem wahnsinnig engen Wettkampfkalender 2019 das athletische Niveau unserer Kaderathleten noch einmal entscheidend zu verbessern“, so Sportdirektor Dr. Ruben Goebel. Simon Schnell wird hauptsächlich am Bundesstützpunkt in Köln eingesetzt, wird aber die Trainingspläne im athletischen Bereich aller Kaderathleten betreuen. Hierbei liegt der Fokus zunächst auf den Athleten des Olympia- und Perspektivkaders. Deswegen „liegt die oberste Priorität nicht im Aufstellen neuer Rekorde im Bankdrücken oder bei der Kniebeuge, sondern auf einer Verbesserung der judospezifischen Leistungsfähigkeit, denn Kraft- und Athletiktraining sind Ergänzungsleistungen mit dem Ziel der sportartspezifischen Leistungssteigerung."

Wir freuen uns sehr, Simon Schnell für diese Aufgabe gewonnen zu haben, und versprechen uns durch seine Zusammenarbeit mit den Bundestrainern eine Leistungssteigerung im internationalen Vergleich.