Benno Golze – Macher des Jugendpokals U14

Bereits zum 5. Mal richtet der KSC Asahi Spremberg den Deutschen Jugendpokal U14 in Senftenberg aus. Hauptorganisator ist Benjamin „Benno“ Golze, der fünf Jahre geballte Erfahrung und Energie in dieses Großereignis einbringt. 

02.11.2019 von [Birgit Arendt]


Benno, was hat sich in den vergangenen fünf Jahren verändert?

Der Ablauf der Veranstaltungen ist eigentlich gleich geblieben. Das Besondere ist in diesem Jahr, dass wir erstmals nach den ersten beiden Jahren nun wieder nur mit einer Altersklasse kämpfen. Ich finde das persönlich gut und es ist etwas entspannter in der Vorbereitung.

Der Jugendpokal soll ja als Teamevent wahrgenommen werden. Wie hat sich das entwickelt?

Der Grundgedanke ist, dass nicht nur der Wettkampf im Vordergrund steht, als Gesamtevent soll die Veranstaltung den Teamgedanken in der Mannschaft stärken. Da jedoch die Regelungen geändert wurden und nun auch Kampfgemeinschaften im männlichen Bereich antreten dürfen, rückt immer mehr der Wettkampf in den Vordergrund. 

Haben sich damit auch die Teilnehmerzahlen erhöht?

Das ist leider nicht so. Die Teilnehmerzahlen sind recht konstant bei knapp unter 60 Mannschaften jährlich. Lediglich im dritten Jahr gab es einen Ausreißer mit 66 teilnehmenden Mannschaften. Da der Leistungsgedanke in vielen Vereinen im Vordergrund steht, melden einige Vereine gar nicht, weil sie vermeintlich nicht mithalten können – und sich allerdings so auch um eine schöne Teamveranstaltung bringen.

Wie stemmt so ein Verein wie KSC Asahi Spremberg so ein Event?

Wir haben sehr gute Unterstützung durch die Kommunen der Region. Insbesondere die Stadt Senftenberg, aber auch Calau und Ortrand und der Landkreis Oberspreewald-Lausitz geben uns viel Support. Aber auch die Vereine der Region sind dabei. Lauchhammer, Großräschen, HSV Cottbus und sogar Motor Babelsberg insbesondere mit Holger Lehmann sind mit im Boot.

Für die Durchführung solch eines Events sind ca. 50 Personen nötig und es ist manchmal nicht so einfach, alle zusammen zu kriegen, zumal an solch einem langen Wochenende. Mein großer Dank geht dabei an meine Vereinsmitglieder, die hier ehrenamtlich intensiv arbeiten und solch einer Veranstaltung erst ein Gesicht geben. 

Aber wir haben auch weitere Unterstützer. Der Familienpark Groß Koschen bietet uns gute Übernachtungen für einen moderaten Preis. Das Autohaus ASS ist seit Jahren unser Sponsor und hält uns die Treue. Und ich möchte unbedingt meinen Arbeitgeber danken. Sowohl mein Schulleiter als auch meine Kollegen haben großes Verständnis für meine Aktivitäten und ich bekomme die nötige Zeit, um hier die Arbeit zu organisieren.

Der Fünf-Jahres-Vertrag mit dem DJB ist nun erfüllt, wie geht es mit dem Deutschen Jugendpokal weiter? 

Es gibt Signale, dass man weiter mit uns als Ausrichter arbeiten möchte und vor allem bitten uns die Stadt Senftenberg und alle Kommunen in der Region, dass wir weitermachen sollen. Dazu wird es in den kommenden Wochen Gespräche geben. Wir stehen auf jeden Fall bereit.


Danke Benno für das Interview, aber vor allem auch für Dein persönliches Engagement.