Bronze und Platz 7 bei EYOF

EJU/Carlos Ferreira
Siegerehrung für Mathilda Niemeyer auf Platz 3

Am letzten Einzel-Wettkampftag gewann Mathilda Niemeyer die dritte Bronzemedaille für das deutsche Team. Nikita Nikitenko wurde Siebter.

29.07.2022 von [Birgit Arendt]

Mathilda Niemeyer (1. JJJC Hattingen/NW) hatte einen guten Einstand in den Wettkampf. Gegen Lana Lubura aus Bosnien-Herzegowina gewann sie nach wenigen Sekunden im Golden Score mit Waza-ari. „Ich musste etwas reinkommen, aber es war sozusagen mein Aufwärmkampf“, beschreibt sie ihren ersten Kampf. Danach musste sie gegen die Ukrainerin Yelizaveta Lytvynenko auf die Matte. Die aktuelle Europameisterin hat sie bereits im letzten Jahr gesehen, aber noch nie gegen sie gekämpft. „Wir hatten vereinbart, dass Mathilda auf volles Risiko gehen muss, da die Ukrainerin schwer zu schlagen ist“, sagt Bundestrainerin Sandra Klinger. „Sie hat meinen Uchi-mata-Ansatz gekontert und ich bin auf Ippon gefallen“, sagt Mathilda Niemeyer, die wusste, dass ihre Gegnerin stark ist und gutes Judo macht. Damit kämpfte sie in der Trostrunde weiter und nach einem Freilos trennten sie noch zwei Kämpfe von Bronze. Gegen die Slowenin Vanessa Asja Heric und auch im Kleinen Finale gegen die Serbin Jovana Stjepanovic gewann sie jeweils am Boden mit einer Würgetechnik und sicherte sich damit die Bronzemedaille.

„Bis auf ein paar kleine Fehler bin ich sehr zufrieden mit meinem Wettkampf. Ich weiß aber auch, an welchen Stellen ich noch weiterarbeiten muss“, sagt die strahlende Medaillengewinnerin. Auch Bundestrainerin Sandra Klinger ist zufrieden. „Mathilda hat einen guten Wettkampf gemacht. Nach der Niederlage im Poolfinale hat sie wirklich weiter sehr souverän gekämpft und verdient Bronze gewonnen.“

Der zweite Starter am letzten Einzel-Wettkampftag war Nikita Nikitenko (TSV Kronshagen/SH) im Schwergewicht. Nach einem Freilos gewann er gegen Fedir Yaroshenko aus der Ukraine, verlor dann jedoch das Poolfinale gegen den späteren Sieger Georgi Tabatadze kurz vor Kampfende mit Ippon. In der Trostrunde trotzte er dem Esten Kabriel Kirna drei Strafen ab, verlor dann jedoch gegen Giannis Antoniou aus Cypern mit Ippon. Damit beendet er das European Youth Olympic Festival mit dem siebten Platz.

Am Samstag finden die Team-Wettkämpfe statt und die deutsche Mannschaft beginnt gegen Portugal. „Die Auslosung ist gut und die Stimmung in der Mannschaft ist Klasse“, hofft Sandra Klinger auf ein gutes Abschneiden des Teams. „Leistungsmäßig hat es die Mannschaft drauf, aber es kommen eben immer viele Dinge bei so einem Wettkampf zusammen.“

Samstag, 30.07.2022

  • Mixed Team
  • 10:00 Uhr Beginn der Vorrunde
  • 16:00 Uhr Final Block

Weitere Informationen zum EYOF: