Der Corona-Krise trotzen

Bodo und Sven Manthey von Budo Mugen Gronau in Action

Die aktuelle Situation macht einen normalen Sportbetrieb unmöglich. Aber viele Judovereine in Deutschland trotzen der Krise und gehen neue Wege.

04.05.2020

In unserem Corona-News-Bereich werden unter der Rubrik „Best practice“ positive Beispiele aus dem Vereinsleben genannt. Wenn ihr auch eine kreative Ideen umgesetzt habt oder mit innovativen Projekten eure Mitglieder erreicht, dann schickt uns einen Bericht mit Foto an eschick(at)judobund.de.

Die Aktionen von Budo Mugen Gronau und dem BC Karlsruhe finden viel Anklang und die Mitglieder der Vereine sind begeistert.

Judo-Safari@Home

Wie können Nachwuchsjudoka in Zeiten von Corona motiviert werden, dabei zu bleiben? "Trainingspläne erschienen uns gerade für die jüngeren Judoka wenig geeignet", so Trainerin Sandra Manthey von Budo Mugen Gronau. Sie und ihr Mann Bodo, ebenfalls Trainer, überlegten zusammen mit ihren Kindern Sven und Falk, ebenfalls Judoka, wie man auch kreative und kompetetive Elemente berücksichtigen könne, um nicht nur auf die Eigenmotivation angewiesen zu sein. So entstand bereits am ersten Montag nach Schließung der Schulen beim Abendessen die Idee der Judo-Safari@Home.

Zunächst galt es, ein paar praktische Probleme zu lösen: "Zweikämpfe sind unmöglich, spielen aber in der Safari eigentlich eine wichtige Rolle", so Bodo Manthey. Auch sollte zumindest ein Mindestmaß an Vergleichbarkeit bei den athletischen Wettbewerben erhalten bleiben. Die Gronauer beschlossen, ganz auf Zweikämpfe zu verzichten. Stattdessen wurde einfach ein zweiter Kreativwettbewerb eingeplant. Die Anzahl der athletischen Wettbewerbe wurde flexibel gehalten, da die Dauer der Krise überhaupt nicht absehbar war. Die Punkteverteilung sowie die nötigen Punkte für die Safari-Tiere wird dementsprechend flexibel gehandhabt. Jede Woche gab und gibt es eine neue Aufgabe, die den Teilnehmern per Video über Instagram und WhatsApp bekanntgegeben wird. In den Videos macht Sven, der selbst bei der Safari mitmacht, die nächste Übung vor. Die Teilnehmer dokumentieren ihre Leistungen in einem kurzen Video. "Die Kinder können immer die aktuelle vereinsinterne Rangliste einsehen, um sie zu Höchstleistungen anzustacheln", sagt Sandra. Mittlerweile wurde festgelegt, dass es insgesamt zehn Aufgaben gibt, die Safari also Ende Mai zu Ende geht.

Nach ersten Posts auf Instagram zur Judo-Safari@Home bekundete Carina Hagen vom Nordrhein-Westfälischen Judo-Verband Interesse, die Safari@Home anderen Vereinen zugänglich zu machen. Auf diesem Weg fand die Idee den Weg zum DJB. "Wir freuen uns, dass die Judo-Safari@Home auf breiteres Interesse stößt. Es ist auch spannend zu sehen, wie andere Vereine die Safari umsetzen", so Bodo.

Unter dem Hashtag #judosafariathome haben bereits eine Reihe von Vereinen Safari-Beiträge gepostet. Weitere Informationen zu den Aufgaben der Gronauer Safari sind unter https://www.budo-gronau.de/judo-safarihome/ und bei Instagram unter @budogronau zu finden.

Vielseitiges Angebot aus Karlsruhe

Die Badener Judoka sind besonders fleißig und haben gleich drei Aktionen ins Leben gerufen:

BCK bleibt fit 

In den ersten Wochen sind kleine Videoclips mit Aufgaben entstanden, damit unsere Mitglieder nahtlos zuhause oder draußen weitertrainieren konnten.  Nachdem die Dreharbeiten im Dojo nicht mehr erlaubt waren sind wir auf eine kleine Mattenfläche (12 qm) in einem privaten Garten ausgewichen. Hier finden nun wöchentliche Dreharbeiten mit Vereins- und Landestrainern statt. Mittlerweile entstehen hier ganze Trainingsworkouts, die auf dem vereinseigenen YouTube Kanal und in den sozialen Medien geteilt werden.

Zum Einsatz kommt hierbei unsere Veranstaltungsausstattung mit Mischpult, hochwertiger Kamera, Headset und als Software Adobe CC. Unsere Athleten sind begeistert: „Wir üben täglich und haben Mega viel Spaß dabei!“. Viele warten schon neugierig, was noch kommt.

In diesem Rahmen ist auch das Anleitungsvideo für die Safari@home sowie die Gürtelbinde-Challenge für die jüngeren Judokas entstanden. 

Online-Training

Seit vier Wochen gibt es für unsere Jugendlichen zusätzlichen ein Online-Training. Das Training dauert 60 Minuten mit gemeinsamen Angrüßen, Erwärmung, Judo-Technik, Kräftigung, Koordination und Mobilisierung. Hierzu nutzen wir unterschiedlichen Gegenstände, die in jedem Haushalt vorhanden sind. So waren die letzten Wochen bereits der Judoanzug, ein Stuhl und ein Kissen im Einsatz. Aufgrund der bisherigen Erfahrungen mit Skype werden wir unser Online-Training zukünftig über Jitsi anbieten, da man dort die Teilnehmer besser im Blick hat. Es ist einfach schön, sich auf diesem Weg gegenseitig sehen zu können.

BCK Quiz

Trainer oder erfolgreiche Sportler auf alten Fotos zu erkennen, das ist die Idee hinter dem BCK Quiz. Die Aufnahmen werden in den sozialen Medien veröffentlicht und dort per Kommentar geraten. 

Wenn ihr mit dem Verein in Kontakt treten wollt, dann besucht die Website des BCK: https://www.budoclubkarlsruhe.de/.

 

Hier einige Impressionen des BCK: