Deutsche Meisterschaft U21 Tag 2: Glänzende Auftritte des UJKC Potsdam

Falk Scherf

Am Sonntag wurden in Frankfurt (Oder) die Medaillen in den Leicht- und Schwergewichtsklassen vergeben. Dabei baute der Landesverband Brandenburg seine Führung weiter aus.

12.03.2018 von [Karolin Huse]

Um 12:15 Uhr wurde am Sonntag bereits mit dem Finalblock begonnen. Nicht nur die geringere Teilnehmeranzahl im Vergleich zum Vortag spielte dabei eine Rolle. Ein Ippon-Hagel sorgte für viele vorzeitig gewonnene Kämpfe. "Die Dynamik, die mir gestern gefehlt hat, war nun definitiv da", resümierte Bundestrainer Lorenz Trautmann. "Am Samstag traten zwar die interessanteren Gewichtsklassen an, doch heute gab es die spannenderen Kämpfe zu sehen. Vor allem die Entscheidungskämpfe in den schweren Gewichtsklassen lassen mich mit viel Zuversicht in die kommende Saison blicken", sagte Trautmann, der an diesem Tag auch technisch nicht viel zu bemängeln hatte. Nun blickt er gespannt auf die internationalen Aufgaben für die jungen Athletinnen. "Den Platzierten der Schwergewichtsklassen traue ich international einiges zu. In den leichten Gewichtsklassen ist das Niveau niedriger, nur wenige stechen heraus", erklärt Trautmann mit Verweis auf die Ballhaus-Schwestern. "Viele starke Athletinnen sind in diesem Jahr in die Juniorenklasse hineingerutscht, jetzt müssen sie zeigen, dass sie es auch mit der älteren Konkurrenz aufnehmen können."

In der Gewichtsklasse bis 44 kg erkämpfte sich in dem mit nur vier Kämpferinnen besetzten Teilnehmerfeld die Bayerin Nicola Deyerling den Sieg. Bis 48 kg spielte Mascha Ballhaus aus Hamburg souverän ihre Favoritenrolle aus und holte sich den ersten Titel in der neuen Altersklasse. In den Gewichtsklassen -78 kg und +78 kg standen sich ebenbürtige Konkurrentinnen im Kampf um die Medaille gegenüber. Christina Faber, die im Halbfinale Nationalmannschaftskollegin Julie Hölterhoff schlug, setzte sich erst im Golden Score gegen die Württembergerin Lea Schmid durch. So ging der Titel in dieser Gewichtsklasse nach Hessen. In der Gewichtsklasse +78 kg besiegte Juniorenneuling Renee Lucht aus Hamburg die Grand Slam Fünfte Samira Bouizgarne.

Bundestrainer Pedro Guedes hatte im Gegensatz zu seinem Kollege weniger auszusetzen. An beiden Wettkampftagen fiel sein Fazit sehr positiv aus. "Wir sind auf dem richtigen Weg. Jetzt müssen wir abwarten, wie sich die Kämpfer international schlagen", blickt Guedes voraus, der vor allem das hohe Kampftempo lobte. Beeindruckt haben ihn besonders die jüngeren Athleten, allen voran der 16-jährige Maximilian Standke aus Thüringen, der in der Gewichtsklasse bis 55 kg den Titel holte. Auch der Potsdamer Ole Buth (-100 kg), der auf dem Weg zum Titel den U21-EM Dritten Daniel Zorn schlug, blieb Guedes positiv in Erinnerung.

Maximilian Standke ging als Titelgewinner bis 55 kg gegen Silas Dell von der Matte und gewann nach Bronze bei den Kadetten nun auch Gold bei den Junioren. Die Gewichtsklasse bis 60 kg war fest in der Hand der Sachsen. Im Finale konnte der Leipziger Kevin Müller den Titel gegen Vereinskollegen Chris Lammers nicht verteidigen. Zudem gab es durch Hannes Lange auch noch eine Bronzemedaille für den Judoclub Leipzig.

Ole Buth setzte sich in der Gewichtsklasse bis 100 kg gegen Jan Niklas Goldhammer durch, Daniel Zorn kam nach der Niederlage gegen den Deutschen Meister auf Platz drei. Im Schwergewicht siegte der Potsdamer Erik Abramov gegen Jonas Schreiber.

Auffällig war die Dominanz der östlichen Bundesländer bei dieser Meisterschaft. Alle Titel in den männlichen Gewichtsklassen gingen nach Brandenburg, Thüringen und Sachsen. Dabei kann vor allem der UJKC Potsdam eine herausragende Bilanz aufweisen. Fünf der acht zu Titel heimste die Potsdamer Talentschmiede ein, dazu kommen noch zwei weitere Titel bei den Frauen. Das bestätigt die sehr gute Nachwuchsarbeit, die vor allem auf den Potsdamer Matten durch das Trainerteam um Mario Schendel geleistet wird.

Bei den Frauen kann der Landesverband Hamburg die meisten Goldmedaillen aufweisen. Drei Titel gingen an die Norddeutschen.

Den Medaillenspiegel wird souverän durch den Landesverband Brandenburg angeführt (7/0/6). Platz zwei geht an den Landesverband Hamburg (3/0/0), vor dem Landesverband Thüringen (2/0/0). Für sehr gute Rahmenbedingungen und einen reibungslosen Ablauf sorgte der Landesverband Brandenburg, zusammen mit dem ausrichtenden Verein Judo-Club 90 Frankfurt Oder.

Der Deutsche Judo-Bund (DJB) gratuliert allen platzierten Kämpferinnen und Kämpfern und wünscht viel Erfolg bei den kommenden Aufgaben.

Die kompletten Ergebnisse beider Tage:

weiblich:

-44 kg

1. Nicola Deyerling (SV-Neuhaus/Rothenbruck, BY)

2. Paige North (TuS Hermannsburg, NS)

3. Stephanie Gallenkämper (TV 1864 Salzkotten, NW)

3. Kristina Deibel (Judo-Club Godshorn, NS)

-48 kg

1. Mascha Ballhaus (T.-H. Eilbeck, HH)

2. Helen Schneider (JSC Heidelberg Rhein-Neckar, BA)

3. Laura Schwinzer (TSV Rudow 1888, BE)

3. Helena Grau (TSG Backnang Schwerathletik 1920, WU)

5. Vanessa Natoli (1. Judo-Club 1958 Mönchengladbach, NW)

5. Anja Kluczenski (Judo-Club „Samura“ Oranienburg, BB)

7. Freya Wendt (Judo-Club Godshorn, NS)

7. Lina Balzer (Judo Kenshi Homburg-Erbach, SA)

-52 kg

1. Seija Ballhaus (T.-H. Eilbeck)

2. Annika Würfel (VfK „Bau“ Rostock 94, MV)

3. Lena Sophie Grulich (UJKC Potsdam, BB)

3. Verena Buchloh (FC Schweitenkirchen – Judo, BY)

5. Frederike Fiedel (JTF Erfurt „Die Mattenteufel“, TH)

5. Anneliese Trappe (TSV Teisendorf, BY)

7. Pia Ziehe (Judo Crocodiles Osnabrück, NS)

7. Lisabeth Emilius (Turnverein 1848 Erlangen, BY)

-57 kg

1. Nora Bannenberg (Judo-Club 71 Düsseldorf, NW)

2. Caroline Fritze (Judo-Club 03 Berlin, BE)

3. Jana Ziegler (TSV München-Grosshadern, BY)

3. Michelle Hoffmann (Judoclub Leipzig, SN)

5. Clara Abel (BUDOKAN Lübeck, SH)

5. Juliane Kreuter (SG Einheit Pankow, BE)

7. Jördis Schreiber (1. Schweriner Judoclub, SH)

7. Sophie von Zelewski ( KSC Straußberg, BB)

-63 kg

1. Dena Pohl (UJKC Potsdam, BB)

2. Mina Ricken (TSV München Grosshadern, BY)

3. Frederike Stolze (SV Halle, ST)

3. Annabelle Winzig (Homburger Turngemeinde 1846, HE)

5. Antonia Freytag (TSV München Grosshadern, BY)

5. Kim Altkorn (TSV München Grosshadern, BY)

7. Marie König (Verlberter Judo-Club, NW)

7. Mariele Ludwig ( MTV 1862 Vorsfelde, NS)

-70 kg

1. Marlene Galandi (UJKC Potsdam, BB)

2. Yvonne Grünewald (TSV Altenfurt, BY)

3. Sophie Brendicke (Judo-Club Großbeeren, BB)

3. Lea-Sophie Bastian (Judo-Club 90 Frankfurt Oder, BBN)

5.Liane Heinz (TSV Leinfelden, WÜ)

5. Hannah Opitz (Judo Club Wiesbaden 1922, HE)

7. Kyra Krüger (TuS Hermannsburg, NS)

7. Jasmin Neuhold (UJCK Potsdam, BB)

-78 kg

1. Christina Faber (Judo-Club Wiesbaden 1922, HE)

2. Lea Schmid (Judozentrum Heubach, WU)

3. Julie Hölterhoff (Kraftsportverein Esslingen 1894, WU)

3. Hanna Rollwage (Judo in Holle, NS)

5. Hannah Schatten (TSV Bayer 04 Leverkusen, NW)

5. Paula Blume (KSC Asahi Spremberg, BB)

7. Sophie König (FSV 1950 Gotha, TH)

7. Cara Louisa Kröger (ASIA Sport, MV)

+78 kg

1. Renée Lucht (HT16, HH)

2. Samira Bouizgarne (1. Judo-Club 1958 Mönchengladbach, NW)

3. Ina Bauernfeind (SV-Neuhaus/Rothenbruck, BY)

3. Jule Erdorf (TSV Hertha Walheim, NW)

5. Sina Stein (JSC Stotternheim „Jigoro Kano“, TH)

5. Sandra Müller (JC Holzwickede, NW)

7. Lisa Marie Markert (JC Kim-Chi Wiesbaden, HE)

7. Jessika König (BC Randori Berlin, BE)

männlich:

-55 kg

1. Maximilian Standke (Kodokan Erfurt, TH)

2. Silias Dell (Jülicher Judoclub, NW)

3. Luca Harmening (Polizei SV Herford Judo, NW)

3. Alexander Bimmermann (JC Kim-Chi Wiesbaden, HE)

5. Tom Büssemeyer (JC 66 Bottrop, NW)

5. Korphong Hüttenmoser (SV Fellbach Budo, WU)

7. Michael Vajkant (ESV Ingolstadt-Ringsee, BY)

7. Nicolas Rene Laudahn (ASIA Sport, MV)

-60 kg

1. Chris Lammers (Judoclub Leipzig, SN)

2. Kevin Müller (Judoclub Leipzig, SN)

3. Hannes Lange (Judoclub Leipzig, SN)

3. Robin Niklas Bahlo (Judo-Club 90 Frankfurt Oder)

5. Daniel Vishnevskij (1. Judo-Club 1958 Mönchengladbach, NW)

5. Vincent Giller (SV 1883 Schwarza, TH)

7. Alexander Wegele (1. Judo-Club 1958 Mönchengladbach, NW)

7. Falk Biedermann (Judo-Club Greven 1960, NW)

-66 kg

1. Bennet Pröhl (UJKC Potsdam, BB)

2. Benjamin Mollier (Judoverein Berlin-Tegel, BE)

3. Fabio Fischer (Judo-Team Hannover, NS)

3. Tim Himmelspach (TSV Altenfurt, BY)

5. Michael Bantle (Judo-Sportverein Speyer, PF)

5. Janno Brodning (TSV München-Grosshadern, BY)

7. Lukas Rohman (Sport-Union Annen, NW)

7. Elischa Kraft (Kodokan Erfurt, TH)

-73 kg

1. Kilian Ochs (UJKC Potsdam, BB)

2. Alexander Neihs (Judo-Club Hennef, NW)

3. Daniel Sudermann (Judo Club Sinn, HE)

3. Max Henke (Judo-Club 90 Frankfurt Oder, BB)

5. Nick Angenstein (MTV 1862 Vorsfelde, NS)

5. Manuel Biedermann (Judo-Club 90 Frankfurt Oder, BB)

7. Marco Roth (Judo-Sportverein Speyer, PF)

7. Bilal Ozdoev (T.-H. Eilbeck, HH)

-81 kg

1. Tom Blechschmidt (JSC Stotternheim „Jigoro Kano“, TH)

2. Daniel Stamm (Judo Club Wiesbaden 1922, HE)

3. Emil-Johann Hennebach (Judoclub Leipzig, SN)

3. Johann Lenz  (TSV München Grosshadern, BY)

5. Emil Kosjanik (Judo-Team Hannover, NS)

5. Jakob Hartmann (TV Kaufbeuren 1858 Judo, BY)

7. Florian Schädlich (SV Halle, ST)

7. Paul Schade (MSV Duisburg 02 Judo)

-90 kg

1. Tim Schmid (UJKC Potsdam, BB)

2. Falk Petersilka (1. Godesberger Judo Club, NW)

3. Luka Enrik Fettköther (Judo in Holle, NS)

3. Marvin Belz (UJKC Potsdam, BB)

5. Matteo Habermann (BC Randori Berlin, BE)

5. Darius Röming (Judo-Club 90 Frankfurt Oder)

7. Paul Pink (Judoverein Grimma, SN)

7. Willi Myrov (Sportclub Berlin, BE)

-100 kg

1. Ole Buth (UJKC Potsdam, BB)

2. Jan Niklas Goldhammer (BAC 55 Hockenheim, BA)

3. Wolfgang Albach (TSV Bayer 04 Leverkusen, NW)

3. Daniel Zorn (BC Randori Berlin, BE)

5. Yvo Witassek (UJKC Potsdam, BB)

5. Nils Faßmann (JC Rüsselsheim, HE)

7. Niklas Schießl (JV Ippon Rodewisch, SN)

7. Robert Berger (BSV Wanzleben, ST)

+100 kg

1. Erik Abramov (UJKC Potsdam, BB)

2. Jonas Schreiber (Sport-Union Annen, NW)

3. Jonas Pütz (Judo Club Asahi Stolberg, NW)

3. Daniel Messelberger (TuS Bad Aibling – Sparte Judo, BY)

5. Steve Rene Steinmeier (Judo Sportverein Bernau, BB)

5. Marcel Röhr (Judoclub Leipzig, SN)

7. Marvin Buchholz (Brander TV 1883 Aachen, NW)

7. Niklas Pelz (BC Randori Berlin, BE)

 

Die Bilder der Siegerehrung folgen zeitnah...