Keine Medaillen in Paris

Manuel Scheibel konnte seine Klasse in Paris aufblitzen lassen. Archivfoto vom Grand Slam in Düsseldorf.

Der erste Grand Slam im Sportjahr 2020 war aus deutscher Sicht nicht sonderlich erfolgreich. Beim anstehenden Heim Grand Slam in Düsseldorf werden die Athleten aber sicherlich wieder voll motiviert um die Medaillen kämpfen.

10.02.2020

Von den 21 gestarteten deutschen Athleten konnte sich in einem starken Teilnehmerfeld beim Grand Slam in Paris niemand unter den Top 7 platzieren.

Bei den Männern stellten die jungen Athleten Manuel Scheibel (-66 kg) und Schamil Dzavbatyrov (-73 kg) mit zwei gewonnenen Kämpfen zunächst ihre Klasse unter Beweis. Anschließend war der Wettkampf allerdings durch knappe Niederlagen noch in der Vorrunde beendet. Außerdem konnten Moritz Plafky (-60 kg), Igor Wandtke (-73 kg) und Tim Gramkow (-81 kg) ihre Auftaktkämpfe gewinnen. Alle anderen Athleten mussten sich direkt im ersten Duell geschlagen geben.

Ines Beischmidt (-57 kg) und Samira Bouizgarne (+78 kg) gewannen als einzige deutsche Starterinnen zunächst ihre Auftaktkämpfe. Beischmidt gewann ihre ersten zwei Duelle vorzeitig, ehe auch sie in der nächsten Runde aus dem Wettkampf ausschied. In der Gewichtsklasse + 78 kg setzte sich Samira Bouizgarne im ersten Kampf im Golden Score durch Ippon durch. Im anschließenden Kampf zog sie aber den Kürzeren und erreichte ebenfalls wie die anderen Athleten nicht die Finalrunde.

Alle Ergebnisse und weitere Informationen zum Grand Slam in Paris findet ihr unter https://www.ijf.org/competition/2017.

Getreu dem Motto „Eine verpatzte Generalprobe sorgt für eine gelungene Premiere“ werden die deutschen Athleten, dann in absoluter Bestbesetzung, beim Grand Slam in Düsseldorf alles geben und um die Medaillen mitkämpfen.

Für ein Novum sorgte außerdem der Japaner Kokoro Kageura, der Teddy Riner die erste Niederlage seit 2010 beifügte. Nach 154 gewonnen Kämpfen ist mit dieser Niederlage eine der beeindruckendsten Siegesserien im Sport gerissen. Bei den Olympischen Spielen in Tokio ist der französische Superstar trotzdem einer der Topfavoriten auf den Olympiasieg. Aber er ist nicht mehr „unschlagbar“.