Klaus Glahn erhielt 8. Dan-Grad

Klaus Glahn erhielt in Hamburg aus den Händen von DJB-Präsident Peter Frese (rechts) die Urkunde zum 8. Dan-Grad; links DJB-Präsidiumsmitglied Norbert Specker

In Anerkennung seiner herausragenden Verdienste und überaus erfolgreichen Tätigkeit für den Judosport erhielt Klaus Glahn am Wochenende im Rahmen der Deutschen Meisterschaften in Hamburg den 8. Dan-Grad verliehen.

25.01.2016 von [Erik Gruhn]

Klaus Glahn betreibt seit fast 60 Jahren den Judosport. Bei den Olympischen Sommerspielen 1964 in Tokio erkämpfte der Hannoveraner die Bronzemedaille in der Offenen Klasse. In München konnte er 1972 an seinen Erfolg anknüpfen und gewann im Schwergewicht Silber. Zudem holte er zwischen 1967 und 1973 fünf WM- und drei EM-Medaillen sowie insgesamt sieben deutsche Meistertitel.

Von 1982 bis 1985 war Klaus Glahn Vizepräsident Leistungssport im Deutschen Judo-Bund sowie von 1985 bis 1988 DJB-Präsident und Vizepräsident der Europäischen Judo-Union.