Kondi-Lehrgang in Südafrika

Unsere Nationalmannschaften der Männer und Frauen bereiten sich derzeit mit einem Konditions-Trainingslager in Südafrika auf die nächsten internationalen Aufgaben vor.

17.01.2023 von [Birgit Arendt]

An der Sportuniversität Stellenbosch nahe Kapstadt sind vor allem die Fußballer und Leichtathleten zu Hause und nutzen das warme Klima für das Wintertraining. Genau diese Trainingsbedingungen machen nun den Reiz aus für unsere Judoka, die sich dort die Grundlagen für Kondition und Athletik erarbeiten. „Wir sind der Kälte in Deutschland entflohen und haben hier gutes Wetter und sehr gute Bedingungen, um hart zu trainieren“, sagt unsere vorjährige Weltmeisterin Anna-Maria Wagner. Dabei denkt sie vor allem an den großen Kraftraum, das Schwimmbad, das Stadion und auch an die sehr schönen Strecken für lange und schwere Läufe. „Es ist cool, dass wir so eine Maßnahme auch zusammen mit den Männern machen. Das ist gut fürs Team gerade in der Vorbereitung auf die anstehenden Team-Meisterschaften.“

Vize-Weltmeisterin Katharina Menz beschreibt die Trainingsinhalte. „Wir haben immer drei Tage Training mit drei Einheiten am Tag und dann einen Tag frei. Gerade sind wir im vierten Block und haben jetzt richtig harte Tage vor uns“, erklärt sie. „Wir machen sehr lange Läufe für die Kondition, Sprints für die Schnelligkeit, Kraft-Zirkel, aber auch normales Krafttraining und natürlich auch Judo. Morgen gibt’s die Challenge.“

Die jeweils freien Tage nutzen die Männer und Frauen gemeinsam für Ausflüge in die Region. „Diese Abwechslung ist für uns als Team sehr gut und schweißt uns zusammen“, sagt Anna-Maria Wagner.

„Die Bedingungen sind einfach top“, ergänzt Katharina Menz. „Im Warmen ist es einfacher, hart zu trainieren als im Kalten“, ergänzt sie.

Die Nationalmannschaften mit zehn Frauen und acht Männern werden begleitet durch die Bundestrainer, Physiotherapeuten und das wissenschaftliche Team um Dr. Oliver Heine.