Kooperationsvereinbarung zwischen DPSK und DJB unterzeichnet

Bei Judo Grand Slam in Düsseldorf (22.-24.02.2019) unterzeichneten DJB-Präsident Peter Frese und DPSK-Vorsitzender Ralf Flohr eine Kooperationsvereinbarung für eine engere Zusammenarbeit.

13.03.2019

In der Zukunft wird man hierdurch die vorhandenen Ressourcen gemeinsam und besser nutzen können. Erstmals profitierte man im Rahmen des Internationalen Trainingscamps (ITC) vom 24.-28.02.2019 in Duisburg davon.

DJB-Präsident Peter Frese und der Vorsitzende des Deutschen Polizeisportkuratoriums (DPSK), Ralf Flohr, präsentierten bei der Veranstaltung bereits einen Judoanzug mit dem Bundesadler und der Aufschrift Polizei Deutschland, der seinen ersten Einsatz bei der EPM in Ungarn finden wird.

Einen maßgeblichen Beitrag für das Zustandekommen der Vereinbarung leisteten der ehemalige Leiter der Geschäftsstelle des DPSK, Jochen Preising und der Sportwart des DPSK für Selbstverteidigung, Johannes Daxbacher.

(v.l n.r.) Diana Liemen (Mitarbeiterin Geschäftsstelle DPSK), Johannes Daxbacher (Sportwart des DPSK für Selbstverteidigung), Peter Frese (Präsident DJB), Ralf Flohr (Vorstandsvorsitzender DPSK), Stephan Marginean (Manager Military Police Commission IJF), Jochen Preising (ehem. Geschäftsführer DPSK), Karl-Heinz Hofmann (Geschäftsführer DPSK). 

Der Judo Grand Slam in Düsseldorf war auch in diesem Jahr wieder ein voller Erfolg mit einer Rekord-Teilnehmerzahl von über 600 Judoka aus knapp 100 Nationen. Die Deutschen Polizei-Judokas erkämpften bei dieser Veranstaltung zweimal den siebten Platz (Sappho COBAN und Timo CAVELIUS) und einmal den 2. Platz (Miriam BUTKEREIT).