Luise Malzahn gewinnt die EM-Silbermedaille - Jasmin Grabowski Fünfte

www.hajimejudo.com
Fotos: EJU/Gabi Juan

Luise Malzahn hat am Abschlusstag der Europameisterschaften in Prag die vierte Medaille für den Deutschen Judo-Bund (DJB) erkämpft. Im Finale der Klasse bis 78 kg unterlag die 30-jährige Kämpferin vom SV Halle nach Bestrafungen gegen Weltmeisterin Madeleine Malonga aus Frankreich und holte damit Silber.

21.11.2020 von [Erik Gruhn]

Jasmin Grabowski vom 1. JC Zweibrücken verpasste die Bronzemedaille in der Klasse über 78 kg knapp. Im "kleinen Finale" unterlag die 29-Jährige gegen Yelyzaveta Kalanina aus der Ukraine, EM-Dritte von 2018, die einen Wurfansatz von Grabowski konterte und damit die entscheidende Wazaari-Wertung erzielte. Damit belegte die Pfälzerin einen fünften Platz.

Die DJB-Männer blieben bei diesen kontinentalen Titelkämpfen ohne Medaille. Die beste Platzierung erreichte Sebastian Seidl vom TSV Abensberg mit Rang sieben in der Klasse bis 66 kg. Am Abschlusstag schieden die Brüder Karl-Richard und Johannes Frey jeweils im Achtelfinale aus dem Wettbewerb aus.

Den ersten Platz im Medaillenspiegel belegte Frankreich mit fünf Gold- und drei Bronzemedaillen vor Russland (3/3/1), Georgien (1/1/4), Aserbaidschan (1/1/3) und Israel (1/1/0).


Die Kämpfe der DJB-Judokas

Luise Malzahn erzielte in der ersten Runde gegen Anastasiya Turchyn aus der Ukraine die entscheidende Wazaari-Wertung durch Tani-otoshi in der Golden-Score-Verlängerung. Damit stand die EM-Fünfte von 2019 bereits im Viertelfinale gegen Antonina Shmeleva aus Russland. Schon nach einer knappen Minute siegte Malzahn mit O-uchi-gari. Im Halbfinale setzte sie ihre souveräne Leistung fort und besiegte Karla Prodan aus Kroatien, Zweite der U23-Europameisterschaften, mit Wazaari-Wertung durch Tani-otoshi.

Jasmin Grabowski dominierte ihren Auftaktkampf gegen Paula Kulaga aus Polen, ging durch Uchi-mata in Führung und beendete die Begegnung vorzeitig durch Sumi-otoshi. Im Viertelfinale musste sich die 29-jährige Vize-Europameisterin von 2015 nach einer knappen Minute gegen Larisa Ceric aus Bosnien-Herzegowina, EM-Zweite 2019, durch Soto-maki-komi geschlagen geben. In der Trostrunde besiegte Grabowski die WM-Dritte Kayra Sayit aus der Türkei nach Bestrafungen.

Karl-Richard Frey vom TSV Bayer 04 Leverkusen gewann seine erste Begegnung in der Klasse bis 100 kg gegen Eduard Serban aus Rumänien nach drei Shido-Bestrafungen für seinen Kontrahenten. Im Achtelfinale musste der 29-jährige Vize-Weltmeister von 2015 gegen Varlam Liparteliani aus Georgien, Zweiter der Olympischen Spiele von Rio, einen schnellen Rückstand hinnehmen und unterlag nach rund zwei Minuten vorzeitig durch Seoi-nage.

Johannes Frey vom JC 71 Düsseldorf dominierte seinen Auftaktkampf in der Klasse über 100 kg gegen Cemal Erdogan aus der Türkei und siegte nach 3:23 Minuten aufgrund der dritten Shido-Bestrafung für Erdogan. In Runde zwei musste sich der 24-Jährige gegen Olympiasieger und Weltmeister Lukas Krpalek aus Tschechien durch Ude-gatame vorzeitig geschlagen geben.

Anna Maria Wagner vom KJC Ravensburg fand in der ersten Runde der Klasse bis 78 kg gegen Giorgia Stangherlin aus Italien kein Mittel. In der Golden-Score-Verlängerung erhielt die 24-jährige EM-Dritte von 2018 die dritte Shido-Bestrafung und musste das frühzeitige Aus hinnehmen.

Eduard Trippel vom JC Rüsselsheim unterlag bereits in der ersten Runde der Klasse bis 90 kg durch Armhebel gegen Nicholas Mungai aus Italien.

Falk Petersilka vom 1. Godesberger JC geriet in der ersten Runde der Klasse bis 90 kg gegen Mihael Zgank aus der Türkei, Siebter der Weltrangliste, nach 1:25 Minuten in Rückstand und konnte diesen nicht mehr aufholen.


Die Ergebnisse vom dritten Wettkampftag:

Frauen

-78 kg:
1. Madeleine Malonga, FRA
2. Luise Malzahn, GER
3. Loriana Kuka, KOS
3. Karla Prodan, CRO
5. Beata Pacut, POL
5. Giorgia Stangherlin, ITA
7. Aleksandra Babintseva, RUS
7. Antonina Shmeleva, RUS

+78 kg:
1. Romane Dicko, FRA
2. Iryna Kindzerska, AZE
3. Yelyzaveta Kalanina, UKR
3. Rochele Nunes, POR
5. Larisa Ceric, BIH
5. Jasmin Grabowski, GER
7. Kayra Sayit, TUR
7. Milica Zabic, SRB

Männer

-90 kg:
1. Mikhail Igolnikov, RUS
2. Nemanja Majdov, SRB
3. Beka Gviniashvili, GEO
3. Mammadali Mehdiyev, AZE
5. Nikoloz Sherazadishvili, ESP
5. Mihael Zgank, TUR
7. Krisztian Toth, HUN
7. Noel Van T End, NED

-100 kg:
1. Peter Paltchik, ISR
2. Arman Adamian, RUS
3. Jorge Fonseca, POR
3. Zelym Kotsoiev, AZE
5. Boris Georgiev, BUL
5. Varlam Liparteliani, GEO
7. Elmar Gasimov, AZE
7. Mert Sismanlar, TUR

+100 kg:
1. Tamerlan Bashaev, RUS
2. Inal Tasoev, RUS
3. Levani Matiashvili, GEO
3. Guram Tushishvili, GEO
5. Stephan Hegyi, AUT
5. Lukas Krpalek, CZE
7. Or Sasson, ISR
7. Jur Spijkers, NED

Eine Zusammenfassung von den Europameisterschaften in Prag zeigt am Sonntag (22.11.2020) das ZDF in der SPORTreportage (17:10 - 17:55 Uhr).

#EuropeanJudo #JudoPrague2020

Ergebnisse und Wettkampflisten