Männer überzeugen beim EC U18 in Polen

Silbermedaillengewinner Mateo Cuk

Am vergangenen Wochenende trafen die besten Nachwuchs-Judoka Europas in Bielsko-Biala aufeinander. Das deutsche Team konnte insgesamt fünf Medaillen gewinnen.

22.05.2018 von [Lino Hermanns]

Bei den Frauen lief es nicht perfekt und sie konnten sich für ihre intensive Arbeit im Vorfeld nur bedingt belohnen. Zwei Athletinnen landeten auf einem der ersten fünf Plätze in ihrer Gewichtsklasse. Laila Göbel gewann nach einem Freilos ihren Auftaktkampf mit Waza-ari. Im Anschluss musste sich dann der starken Japanerin An Miyai geschlagen geben. In ihren beiden Trostrundenkämpfen mobilisierte sie noch einmal alle Kräfte und bezwang die Französin Lea Metrot und die Ungarin Eszter Harmath. Im entscheidenden Kampf um Platz 3 blieb es lange spannend, ehe sie sich nach 10 Sekunden im Golden Score der Russin Glafira Borisova geschlagen geben musste. Trotzdem eine starke Leistung.

Laila Göbel in Aktion...

Noch besser machte es Bettina Bauer in der Gewichtsklasse bis 48 kg. Die ersten drei Kämpfe war sie auf der „Überholspur“ unterwegs. Innerhalb der ersten drei Minuten mussten sich alle Gegnerinnen geschlagen geben. Der erste Kampf gegen die Polin Justyna Lenarciak dauerte gar nur acht Sekunden. Im Halbfinale musste sie sich dann der Französin Leonie Gonzales im Golden Score unglücklich durch drei Bestrafungen geschlagen geben und verpasste dadurch den Sprung ins Finale. Im entscheidenden Kampf um Platz 3 fand sie aber wieder zu alter Stärke und besiegte Marina Vorobeva aus Russland.

Die Männer konnten beim EC in Bielsko-Biala gleich vier Medaillen gewinnen. Besonders stark präsentierte sich die Gewichtsklasse bis 66 kg. Nachdem Mateo Cuk und Dennis Mauer ihre Gruppen souverän gewonnen hatten, standen sie beiden deutschen Nachwuchsathleten im Halbfinale gegenüber. Im Golden Score konnte sich Mateo Cuk denkbar knapp gegen seinen Nationalmannschaftskollegen durchsetzen. Der ganz große Wurf blieb ihm aber verwehrt. Im Kampf um den ersten Platz lief schon die zweite Minute im Golden Score, ehe sich der Russe Abrek Naguchev mit Ippon durchsetzen konnte. Am Ende steht einer toller zweiter Platz. Dennis Mauer machte im Kampf um Platz 3 kurzen Prozess und besiegte Serhii Nebotov aus der Ukraine nach 47 Sekunden.

Die weiteren Medaillen wurden in den schweren Gewichtsklassen gewonnen. Louis Mai konnte nach souveränen Auftritten zu Beginn des Wettkampfes seine Gruppe gewinnen. Erst im Halbfinale war der Japaner Junnosuke Todaka zu stark und setzte sich nach 2:27 Minuten durch. In seinem letzten Kampf an diesem Wochenende gewann Louis Mai gegen den Russen Mikhail Zimin und beschenke sich somit mit der Bronzemedaille. Komplettiert wurde das gute Ergebnis der Männer durch den dritten Platz von Losseni Kone. Kone musste den „harten Weg“ gehen, nachdem er seinen Auftaktkampf gegen den Franzosen Mathias Anglionin verloren hatte. Mit drei Siegen in Folge in der Trostrunde und seinem Erfolg im Kampf um Platz 3 gegen den Ungarn Donat Varga hat er sich für seine starken Leistungen belohnt. Alle vier Kämpfe gewann er in weniger als zwei Minuten.

Insgesamt belegte die deutsche Mannschaft im Medaillenspiegel den elften Rang. Alle Platzierungen und weitere Informationen findet ihr hier

 

Fotos: Ilona Dasko/EJU