Medieninteressierte in der Sportschule Wedau

Foto: Birgit Arendt
Foto: Birgit Arendt

Vom 03.-05.06.2016 fand der DJB-Medientreff 2016 in der Sportschule Wedau statt. Pressereferenten und Medieninteressierte aus Landesverbänden und Vereinen trafen sich, um gemeinsam über aktuelle Medienthemen und die Olympischen Spiele 2016 zu sprechen.

07.06.2016 von [Lino Hermanns]

Der erste Abend diente dem Kennenlernen. Da sich viele Teilnehmer schon von den letzten Medientreffen oder anderen Veranstaltungen kennen, konnte die Vorstellungsrunde kurz gehalten werden. Im Anschluss entstanden lebhafte Diskussionen zu verschiedenen Themen der Medien- und Verbandsarbeit.  

Früh am nächsten Morgen hieß es dann „ab in die Busse und auf nach Köln“! Dort erwartete die Teilnehmer ein interessantes und vielfältiges Programm. Der Deutsche Judo-Bund (DJB) war durch Präsident Peter Frese, Vizepräsident Lutz Pitsch, Geschäftsführer Reinhard Nimz, Pressereferent Erik Gruhn sowie Kommunikationsreferent Lino Hermanns vertreten. Ebenso nahm Tim Reichhardt zum ersten Mal an einem DJB-Medientreff teil. Der 16-jährige Judoka aus Hildesheim ist passionierter „Filmemacher“ und hat für den DJB schon einige schöne Zusammenschnitte von Wettkämpfen erstellt. Die Jugend in der Medienarbeit des DJB rückt nach.

Der erste Programmpunkt am Samstag war der Besuch des Sport-Informations-Dienstes (SID) mitten in Köln. Judo-Ressortleiter Christoph Leuchtenberg gab einen interessanten Einblick in die Arbeit des SID. Von der Anzahl der Angestellten über die spezielle Olympia-Arbeit bis hin zur detaillierten Erläuterungen der Aufgabenschwerpunkte der verschiedenen Resorts informierte Herr Leuchtenberg die Gruppe über alles Wissenswerte. Das „König Fußball“ die Medienlandschaft bestimmt, war den Teilnehmern auch schon vorher bewusst. Das Ausmaß war jedoch für den ein oder anderen sehr ernüchternd. Es heißt also für Vereine und Verbände kreativ zu werden und eventuell vorhandene Nischen zu nutzen. Herr Leuchtenberg wies auch darauf hin, wie wichtig eine gute Pressemitteilung ist. Bei Hunderten eingehenden E-Mails pro Tag, muss schnell selektiert werden. Aufbau und Darstellung der Pressemitteilung sowie der E-Mail sind daher eminent wichtig.

Nach der sehr interessanten Führung durch die Räumlichkeiten des SID wurde im bekannten Hofbräuhaus Früh eine Pause gemacht. Rheinischer Sauerbraten, Gulasch und andere Köstlichkeiten wurden verzehrt, um Kräfte für das weitere Programm zu sammeln.

Um dem Olympia-Motto der diesjährigen Veranstaltung gerecht zu werden, wurde am Nachmittag das Sport- und Olympiamuseum in Köln besucht. Eine Zeitreise vom antiken Griechenland bis zum aktuellen Sportgeschehen unserer Zeit steigerte die Vorfreude auf die Olympischen Spiele 2016 in Brasilien.

Nach einem interessanten und anstrengenden Tag wurde vor allem der Besuch beim SID nach dem Abendessen noch einmal diskutiert. Die Teilnehmer kamen zu dem Ergebnis, dass die Zusammenarbeit mit unabhängigen Medien wie sportdeutschland.tv der richtige Weg ist und man versuchen muss das Olympiajahr für Eigenwerbung zu nutzen. Die große Bühne „Olympische Spiele“ bietet sich nur alle vier Jahre. Egal ob Verband oder Verein, jeder hat die Möglichkeit durch kreative Ideen Nutzen daraus zu ziehen.

Am Sonntag gingen Peter Frese, Lutz Pitsch und Reinhard Nimz auf die Besonderheiten der Olympischen Spiele in Bezug auf Berichterstattung und rechtliche Vorgaben ein. Die ein oder andere Anekdote aus dem olympischen Dorf durfte natürlich nicht fehlen. Im Anschluss stelle Kommunikationsreferent Lino Hermanns die neue Olympia-Website des DJB vor und erläuterte die Vorhaben im Vorfeld und während der Olympischen Spiele in Rio. Zusätzlich wurde die neue DJB-App vorgestellt. In Zukunft soll es möglich sein, auch als Verein oder Verband eine solche App zu erstellen. Weitere Informationen hierzu werden dann von den Entwicklern von DokuMe erfolgen.

Nach zwei intensiven Medientagen traten die Teilnehmer und Vertreter des DJB Sonntagmittag die Heimreise an. Neue Kontakte, Anregungen und Ideen im Gepäck. 

Und vielen Dank an Tim für das tolle Video: