Neuer Präsident in der EJU

EJU/Gabi Juan
von links: Dr. Laszlo Toth, Marius Vizer und Otto Kneitinger

Dr. Laszlo Toth aus Ungarn wurde als neuer EJU-Präsident gewählt. Interimspräsident Otto Kneitinger arbeitet nun wieder als Senior Vice President und Vizepräsident Marketing.

18.06.2022 von [Birgit Arendt]

Beim Außerordentlichen Kongress der EJU in Wien wurde am Freitagnachmittag Dr. Laszlo Toth aus Ungarn zum neuen Präsidenten der EJU gewählt und steht nun 51 Mitgliedsverbänden und 2,3 Millionen Judoka vor.

Otto Kneitinger, der nach dem Rücktritt von Sergey Soloveychik im Februar die Geschäfte übernahm, arbeitet nun ab sofort wieder als Vizepräsident Marketing.

„Jetzt, nach rund fünf Monaten als Interimspräsident, muss ich sagen: Der Präsidentenjob hat mir die meiste Zeit Spaß gemacht, es hat sich als interessante und herausfordernde Erfahrung herausgestellt. Klingt komisch, ist aber wahr: Manche Leute behandeln einen anders, wenn man Präsident eines kontinentalen Sportverbandes ist. Was mir an den letzten fünf Monaten am besten gefallen hat, ist die Tatsache, dass ich viel Neues gelernt habe. Das ist ein ziemliches Privileg, wenn Sie 60+ sind“, sagt Otto Kneitinger rückblickend. Er bestätigt, dass Dr. Lászlo Toth die perfekte Besetzung für das Amt des EJU-Präsidenten ist. „Er hat in den letzten 20 Jahren mehr als 20 erstklassige Judo-Events für Ungarn organisiert. Der ungarische Judoverband ist ein Vorbild für viele andere Länder und Verbände.“ 

Auf die Themenschwerpunkte der nächsten Monate angesprochen, sagte der neue Präsident: „Unser Hauptaugenmerk liegt auf einer engen Zusammenarbeit mit der International Judo Federation. Inhaltlich werden wir zunächst über Sport und Bildung sprechen.“ Der 62-jährige Sportdiplomat ist seit mehr als 24 Jahren Vorsitzender des ungarischen Judoverbandes, seit 2002 Generalschatzmeister der EJU und Mitglied des Exekutivkomitees.

Die rund 110 Gäste aus 49 Nationen, darunter auch IJF-Präsident Marius Vizer, erlebten die Wahl von weiteren Mitgliedern der EJU-Führungsriege.

Der Vorstand der EJU besteht aus 16 Mitgliedern und setzt sich wie folgt zusammen:

  • Präsident: Laszlo Toth (HUN),
  • Generalsekretär: Martin Poiger (AUT),
  • Generalschatzmeister: Envic Galea (MLT).

Vorstandsteam:

  • Otto Kneitinger (GER), Senior Vice President/Vice President Marketing,
  • Hrvoje Lindi (CRO), Vice President Sport,
  • Sergei Aschwanden (SUI), Vice President Education,
  •  Catarina Rodrigues (POR), Head Sport Director,
  •  Sezer Huysuz (TUR), Sportdirektor,
  • Agron Kuka (KOS), Sportdirektor,
  • Urska Zolnir Jugovar (SLO), Sportdirektor,
  • Alexandr Jatskevitch (LAT), Kampfrichterdirektor,
  • Alexandr Nagibin (UKR), Marketingdirektor,
  • Jacek Zawadka (POL), Marketingdirektor,
  • Ronnie Saez (GBR), Bildungsdirektor,
  • Kristiina Pekkola (SWE), Bildungsdirektor,
  • Moshe Ponte (ISR), Entwicklungsdirektor.