Neues aus dem Präsidium und dem Vorstand

Das Präsidium und der Vorstand des Deutschen Judo-Bundes (DJB) haben in der letzten Zeit mehrfach getagt und verschiedene Beschlüsse gefasst, über die an dieser Stelle informiert werden soll.

05.04.2022

DJB-Wettkampfordnung:

Nr. 3.1.2.8.1.

  • Eine Bestrafung für das wiederholte Neubinden oder Ordnen des Gürtels oder der Haare erfolgt in der U11 und U13 nicht.

Nr. 3.4.1.2.

  • Die Voraussetzungen der 3-monatigen Vereinsmitgliedschaft nach 3.4.1. d) sowie der 12-monatige Karenzzeit nach 3.4.1. f) a) und b) gelten nicht für Personen mit einem Aufenthaltstitel nach § 24 Abs. 1 AufenthG.

Diese Ordnungsänderungen werden der nächsten Mitgliederversammlung zur Bestätigung vorgelegt.

Zur Unterstützung der Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine hat der DJB beschlossen:

  • Für die Ausstellung der Wettkampflizenz für Personen mit einem Aufenthaltstitel nach § 24 Abs. 1 AufenthG werden durch den DJB 2022 keine Kosten erhoben.

Für 2022 wurden aufgrund der Corona-Pandemie zum Teil geänderte Qualifikationswege beschlossen:

Deutsche-Meisterschaft Männer und Frauen:

Startberechtigt sind Judoka ab Jahrgang 2005 und älter (Mitglieder der DJB-Kader sind ohne Berücksichtigung des Jahrganges startberechtigt):

  • Die Mitglieder des OK, PK, EK, NK1
  • Die Medaillengewinner des Vorjahres
  • Die Deutschen Meister der U21 des Vorjahres
  • Die Starter der U18-Europameisterschaften, U21-Europameisterschaften, U23-Europameisterschaften und U21-Weltmeisterschaften
  • Die Plätze 1-8 der bereinigten nationalen Rangliste
  • Weitere Starter der Landesverbände gem. folgender Quote:

Grafik: Starterquote Landesverbände

Deutscher Jugendpokal U15:

Zum Deutschen Jugend-Pokal der U15 2022 findet keine Qualifikation über die Landesverbände statt.

Weitere Informationen:

Die Regelungen der IJF hinsichtlich der Maße des Judogi werden nach der entsprechenden Übergangsfrist auch für den Bereich des DJB zum 01.01.2025 in Kraft treten.

Zusätzlich wurde sich umfassend ausgetauscht über die Form der Zusammenarbeit und der Kommunikation innerhalb des Präsidiums und innerhalb des Vorstandes sowie im Zusammenspiel der beiden Gremien und zur Einbeziehung der Referenten in die Arbeiten im DJB. Hierzu wird es ein gemeinsames Seminar geben, bei der moderiert gemeinschaftlich unter Klärung der jeweiligen Rollen im Gesamtgefüge des DJB eine Übereinkunft zur Zusammenarbeit und zum gemeinsamen Verständnis hinsichtlich des weiteren Zusammenwirken erarbeitet werden soll. Außerdem soll ein Verständnis zu den gemeinsamen Zielen erzeugt werden, so dass ein gutes, vertrauensvolles und zielgerichtetes Wirken zum Wohl der DJB ermöglicht wird.

Weitere Themen waren:

  • Corona
  • Ukraine-Krieg
  • Finanzen
  • Wettkampfkalender
  • Grand Slam
  • NK-2-Förderung
  • POTAS & Strukturpläne
  • Zusammenarbeit mit der Jugend
  • Digitalisierung
  • Graduierungssystem
  • Breitensport und Mitgliedergewinnung
  • Bundesliga
  • Blended Learning
  • Personal, insb. Leistungssport
  • Good Governance & Internes Kontrollsystem
  • Athletenvereinbarung
  • Auslagerung der Lohn- und Finanzbuchhaltung
  • Liquidierung der GmbH

Außerdem wurde die Kommunikation des DJB mit den Landesverbänden, den Vereinen und den einzelnen Judoka besprochen.