Silber für Trippel und Scoccimarro ist Fünfte

Eduard Trippel gewinnt sensationell die Silbermedaille bei den Olympischen Spielen. Giovanna Scoccimarro wird starke Fünfte.

28.07.2021 von [Birgit Arendt]

Eduard Trippel trat nach einem Freilos gegen den Serben Nemanja Majdov aus Serbien an. Gegen den Weltmeister von 2017 kämpfte er selbstbewusst. In der dritten Kampfminute fehlten nur wenige Sekunden für einen Haltegriff, um eine Wertung zu bekommen. 45 Sekunden vor Ende der Kampfzeit dann ein Waza-ari, den er gekonnt bis zum Ende verteidigte.

Nur 15 Sekunden brauchte Eduard Trippel für seinen zweiten Kampf gegen den Koreaner Donghan Gwak. Gleich den ersten Angriff brachte er durch und gewann mit Ippon.

Im Viertelfinale lieferte er sich mit dem Ungarn Krisztian Toth einen gleichwertigen Kampf und musste ins Golden Score. Nach 15 Sekunden dann ein Fußwurf und Eduard Trippel steht im Halbfinale.

Eduard Trippel bestreitet den Wettkampf seines Lebens bei den Olympischen Spielen in Tokio

Im Halbfinale gegen den Türken Michael Zgank beginnt Eduard Trippel gleich in der ersten halben Minute mit zwei Ansätzen, die jedoch nicht zu einer Wertung führen. Die beiden Kämpfer gehen ins Golden Score und nach fünf Minuten setzt Trippel einen Seoi-nage an, der Türke rollt auf die Schulter und damit gibt es Waza-ari. Eduard Trippel steht damit im Finale der Olympischen Spiele und greift nach dem Olympiasieg.

Im Finale kämpft er gegen den Georgier Lasha Bekauri. In einem starken Kampf setzt der Georgier nach eineinhalb Minuten eine Hüfttechnik an, für die er Waza-ari erhält, und er setzt mit einer Haltetechnik nach. Trippel kann sich nach sieben Sekunden lösen. In der restlichen Kampfzeit nutzt der Georgier alle Möglichkeiten, sich einem Kampf zu entziehen, um seine Wertung zu verteidigen. Das gelingt ihm und somit wird Eduard Trippel Vize-Olympiasieger. 

Mit seiner Leichtigkeit, puren Freude und offensivem Judo hat er die Judo-Welt beeidruckt und die Silbermedaille bei den Olympischen Spielen im Mutterland des Judosports verdient gewonnen.

Giovanna Scoccimarro begann gegen Elvismar Rodriguez aus Venezuela. In der zweiten Kampfminute erkämpfte sie einen Waza-ari und gewann damit diesen Kampf.

Gegen Aoife Coughlan aus Australien benötigte sie gerade eine Minute und gewann mit Ippon.

Im Viertelfinale stand sie der japanischen Favoritin Chizuru Arai gegenüber. Gegen die Doppel-Weltmeisterin von 2017 und 2018 sowie Vize-Weltmeisterin von Budapest hatte sie gute Ansätze, musste jedoch auch immer auf der Hut vor deren Angriffen sein. Nach reichlich zwei Minuten eine mögliche Waza-ari-Wertung, die jedoch außerhalb der Matte nicht gewertet wurde. Nach reichlich drei Minuten erkämpfte Arai Waza-ari und ging sofort in den Boden über. Giovanna Scoccimarro hatte keine Chance, dem Griff zu entkommen und verlor damit das Viertelfinale.

Siegerpose von Giovanna Scoccimarro

Sie zieht damit in die Trostrunde ein und kämpft als nächstes gegen die Griechin Elisavet Teltsidou. In einem sehr ausgeglichenen Kampf ging es ins Golden Score. Die Griechin hatte bis dahin bereits zwei Bestrafungen. Nach fast drei Minuten punktete dann Giovanna Scoccimarro mit einem Hüftwurf und gewann mit Ippon. Damit kämpft sie nun um Bronze.

Der Kampf gegen die Niederländerin Sanne van Dijke ist sehr ausgeglichen und geht ins Golden Score. Nach vielen Möglichkeiten für Beide hat die Niederländerin nach fast acht Minuten das glücklichere Ende. Sie gewinnt mit Ippon und damit ist Giovanna Scoccimarro Fünfte.

Die Kämpfe kann man im Web verfolgen. Folgende Links sind möglich:

 

Fotos: Jack Guez/AFP // Franck Fife/AFP // Foto Antonin Thuillier/AFP