Starke Auftritte in Thüringen und Bremen

Foto: Thüringer Judo-Verband

Einmal mehr hat sich die Klasse der beiden renommierten Turniere in Bad Blankenburg und Bremen gezeigt. Internationale und nationale Top-Athleten und Judo auf höchstem Niveau prägten das Bild am vergangenen Wochenende. Die deutsche Elite der U18 und U21 überzeugt mit guten Platzierungen.

25.03.2019 von [Lino Hermanns]

Die weiblichen Judoka treffen sich traditionell in Bad Blankenburg, um untereinander die Sieger des Thüringen-Pokals zu ermitteln. Nach dem Wettkampf-Wochenende stand Deutschland im Medaillenspiegel mit 16 Top 3 Platzierungen ganz oben. Auf dem zweiten Platz folge die Mannschaft aus Japan. Bemerkenswert dabei: Die Japaner traten gerade einmal mit sechs Judoka an und holten sechs Medaillen (4x Gold und 2x Bronze). Dies zeigt deutlich, wie stark die japanischen Athleten sind. Bei der Weltmeisterschaft in diesem Jahr und den Olympischen Spielen 2020 in Tokio führt kein Weg an ihnen vorbei. Und der Nachwuchs steht schon in der Startlöchern. Auf dem dritten Platz landeten die Nachbarn aus den Niederlanden.

Die deutschen Athletinnen konnten dabei vor allem in zwei Gewichtsklassen überzeugen. Mit fünf platzierten Kämpferinnen unter den Top 7 haben sie die Gewichtsklasse -52 kg dominiert. Ein ausschließlich deutsches Siegerpodest konnte nur eine Niederländerin verhindern. Der erste Platz ging an Bente Fünfgelder, gefolgt von Bettina Bauer und Nicole Stakhov. In der Gewichtsklasse -78 kg standen mit Raffaela Igl und Lea Schmid ebenfalls zwei deutsche Judoka ganz oben auf dem Podest. 

Die gesamten Ergebnisse des Thüringen-Pokal 2019 können hier eingesehen werden. 

Bei der 28. Auflage des internationalen Thüringen-Pokals nahmen insgesamt knapp 450 Kämpferinnen aus 15 Nationen teil. Dank der internationalen Beteiligung zählt das Turnier im U18 und U21 Bereich zu den Top-Wettkämpfen im weiblichen Nachwuchsbereich. Im Anschluss an die Wettkämpfe findet traditionell von Sonntag bis Mittwoch ein internationales Trainingscamp mit 350 Sportlerinnen und 50 Trainern statt. Unter der Leitung der deutschen U18 Bundestrainerin Sandra Klinger und U21 Bundestrainer Lorenz Trautmann wird fleißig trainiert. 

Heute um 17:00 Uhr findet außerdem ein Ländervergleich statt. Dabei treten die Nationalteams in der Guts Muths-Sporthalle der Landessportschule in Bad Blankenburg gegeneinander an. Dieser Mannschaftswettkampf wird live auf sportdeutschland.tv übertragen!

Beim erneut sehr gut besuchten International Mastern in Bremen nahmen mehr als 800 Athleten aus über 20 Nationen in den Altersklassen der U18 und U21 teil. "Damit sind wir in diesen Klassen das größte Turnier weltweit", erklärt der Vorsitzende des Bremer Judo-Verbandes und Bundesjugendleiter des Deutschen Judo-Bundes (DJB), Norbert Specker. Schon Judo-Größen wie Olympiasieger Teddy Riner haben beim Bremen Masters ihre Klasse gezeigt. 

Besonders stark präsentierten sich am vergangenen Wochenende die Mannschaften aus Brasilien, Frankreich, Belgien und den Niederlanden. Gerade die Südamerikaner sind mit großen Ambitionen nach Bremen gereist. Brasiliens Nationaltrainer Douglas Vieira machte deutlich, dass sie nicht mit leeren Händen zurückreisen wollen: "Wir wollen immer besser werden und die ersten Plätze angreifen." Sie ließen den Worten Taten folgen und landeten fast in jeder Alters- und Gewichtsklasse auf dem Treppchen.

Die deutschen Judoka konnten ebenfalls einige Top-Platzierungen vor dem heimischen Publikum feiern. In der U18 waren besonders die „schweren“ Gewichtsklassen erfolgreich. In der Gewichtsklasse +90 kg holt sich Daniel Udsilauri den Sieg und stand gemeinsam mit den Drittplatzierten Lorenz Moor und Josip El Sawy auf dem Treppchen. In der Gewichtsklasse -90 kg landete George Udsilauri auf dem ersten Platz und besiegte im Finale Hannes Trier. Ein goldenes Wochenende für die Udsilauri-Zwillinge und ein starkes Gesamtergebnis aus deutscher Sicht.

Bei der U21 wurden ebenfalls einige Podestplätze gefeiert. Auf sehr guten zweiten Plätzen landeten Louis Mai (-90 kg) und Jonas Schreiber (+100 kg). Sie mussten sich im Finale jeweils den starken Japanern geschlagen geben. In der Gewichtsklasse -100 kg gingen die 3. Plätze an Ole Buth und Yvo Wittasek. Ebenfalls Bronze erkämpften sich Kilian Ochs (-73 kg) und Kevin Müller (-60 kg). 

Die gesamten Ergebnislisten können auf der Website des Bremen Masters abgerufen werden.