Theresa Stoll erreicht WM-Achtelfinale

Foto: Reinhard Nimz

Auch am dritten Wettkampftag blieben die deutschen Judokas bei den Judo-Weltmeisterschaften in Tokio ohne Medaillen. Theresa Stoll vom TSV Großhadern musste sich im Achtelfinale der Klasse bis 57 kg nach ausgeglichenem Kampf gegen die Französin Sarah Leonie Cysique in der Golden-Score-Verlängerung geschlagen geben. Pauline Starke (bis 57 kg), Igor Wandtke (bis 73 kg) - beide vom Judo-Team Hannover - und Anthony Zingg vom TSV Bayer 04 Leverkusen schieden bereits frühzeitig aus dem Wettbewerb aus.

27.08.2019 von [Erik Gruhn]

Theresa Stoll bezwang in ihrem Auftaktkampf Loredana Ohai aus Rumänien. Nach einer Führung durch Ko-soto-gake beendete die 23-jährige Münchenerin die Begegnung vorzeitig durch Kami-sankaku-gatame. Im Achtelfinale traf Stoll auf Sarah Leonie Cysique aus Frankreich, Dritte beim Grand Slam in Düsseldorf. In der regulären Kampfzeit konnte keine der beiden Kämpferinnen eine zählbare Wertung erzielen und es ging in die Verlängerung. Nach 2:12 Minuten im Golden Score gelang der Französin die entscheidende Wazaari-Wertung.

Pauline Starke besiegte in der ersten Runde nach 59 Sekunden Amina Toyoda aus Pakistan mit Kami-sankaku-gatame. Gegen Sanne Verhagen aus den Niederlanden, Fünfte der Europaspiele in Minsk, musste sich die EM-Dritte bereits nach 34 Sekunden durch Würgetechnik geschlagen geben.

Igor Wandtke gewann mit zwei Wazaari-Wertungen für eine Abtauchtechnik und für Sumi-gaeshi gegen Andrew Thomas Mlugu aus Tansania. In der zweiten Runde kam er mit dem Griff seines Gegners Akil Gjakova aus dem Kosovo, Sieger beim Grand Prix in Budapest, nicht zurecht und musste einen Wazaari-Rückstand durch Hiza-guruma hinnehmen. Nach knapp drei Minuten gelang Gjakova die entscheidende Technik gegen Wandtke.

Anthony Zingg startete gegen den Schweizer Nils Stump offensiv in den Kampf. Stump erhielt eine Shido-Bestrafung für Inaktivität. Doch dann geriet der 25-jährige Leverkusener in einen Haltegriff, aus dem er nicht mehr entkommen konnte.

Die WM-Titel gingen am dritten Wettkampftag an Christa Deguchi aus Kanada (bis 57 kg) und Olympiasieger Shohei Ono aus Japan (bis 73 kg), der nach 2013 und 2015 seinen dritten WM-Titel erkämpfte.

Den ersten Platz im Medaillenspiegel belegt nach drei Tagen Japan mit drei Gold-, zwei Silber- und drei Bronzemedaillen. Dahinter folgen die Ukraine, Kanada und Georgien mit jeweils einer Goldmedaille.

Am Mittwoch ruhen die Hoffnungen des Deutschen Judo-Bundes (DJB) auf Alexander Wieczerzak, Dominic Ressel (beide bis 81 kg) und Martyna Trajdos (bis 63 kg).
 

Die Ergebnisse vom dritten Wettkampftag:

Frauen bis 57 kg:
1. Christa Deguchi, CAN
2. Tsukasa Yoshida, JPN
3. Julia Kowalczyk, POL
3. Rafaela Silva, BRA
5. Sarah Leonie Cysique, FRA
5. Ivelina Ilieva, BUL
7. Nora Gjakova, KOS
7. Daria Mezhetskaia, RUS

Männer bis 73 kg:
1. Shohei Ono, JPN
2. Rustam Orujov, AZE
3. Hidayat Heydarov, AZE
3. Denis Iartcev, RUS
5. Behruzi Khojazoda, TJK
5. Somon Makhmadbekov, TJK
7. Tohar Butbul, ISR
7. Bilal Ciloglu, TUR

 

Livestream, Ergebnisse, Wettkampflisten: https://live.ijf.org/wc_sen2019/
TV-Zeiten am Dienstag: 12:00-14:30 Uhr Eurosport 1 (live)

#Judo #DJB #JudoWorlds #wirfuerd #roadtotokyo #djbathleten