Trainer des Jahres 2018 gesucht

Sitzt ebenfalls als ehemaliger Spitzenathlet und Trainer in der Trainer-des-Jahres-Jury: Olympiasieger Frank Wieneke.

Wie schon die letzten Jahre wird auch 2018 der Trainer des Jahres in den Kategorien „Spitzensport“ und „Besonderes Engagement“ gesucht. Erstmals ist die Abstimmung auch online durch alle Judointeressierten zu beeinflussen. 

16.10.2018

In jeder Kategorie stehen fünf Kandidaten zur Wahl, die unter allen Vorschlägen von der Trainer-des-Jahres-Jury vorausgewählt wurden. Die siebenköpfige Jury besteht aus der Olympiadritten Annett Böhm, DJB-Präsident Peter Frese, DJB-Vizepräsident Rainer Ganschow, Judo Magazin-Chefredakteur Oliver Kauer-Berk, DJB-Athletensprecherin Mareen Kräh sowie den beiden Olympiasiegern und früheren Nationaltrainern Udo Quellmalz und Frank Wieneke.

Für die Wahl wurden seitens der Jury alle eingesandten Vorschläge berücksichtigt. Bei der Online-Abstimmung über die „Trainer des Jahres 2018“ zählen die Stimmen der deutschen Judokas zu 50 Prozent, die andere Hälfte besteht aus den Stimmen der siebenköpfigen Jury. Pro Kategorie haben die Teilnehmer der Abstimmung eine Stimme.

Alle Judokas können sich nun ein Urteil über die nominierten Trainer bilden und durch die neue Online-Abstimmung bis zum 30. November 2018 um 12:00 Uhr mitentscheiden. 

Die Kandidaten zum Trainer des Jahres lauten:

Kategorie Spitzensport:

  • Sven Albrecht 
  • Ferenc Nemeth
  • Kai Onur 
  • Mario Schendel 
  • Claudia Straub

Kategorie Besonderes Engagement:

  • Christoph Gmyrek 
  • Hans-Peter Kloiber 
  • Egon Krien 
  • Doreen Prestel 
  • Jan Schmidt

Weitere Informationen zu den Kandidaten und das Abstimmungstool findet ihr unter https://www.judobund.de/aktuelles/trainer-des-jahres-2018/.

Die Wahl zum Trainer des Jahres ist eine gemeinsame Aktion des Deutschen Judo-Bundes (DJB) und des Judo Magazins und wird in beiden Kategorien mit einem Preisgeld von jeweils 1.500 Euro dotiert – 1.000 Euro für den Preisträger, 500 Euro für seinen Verein.

 

Was die Judo-Trainer in den Dojos in Deutschland leisten, zeigt dieser Beitrag der Landesschau Rheinland-Pfalz sehr schön.