Trainer des Jahres - Die Wahl 2021

DJB/Marcel Haupt

Nach der coronabedingten Pause zeichnen DJB und Judo Magazin für das Jahr 2021 wieder verdiente Judokas als „Trainer des Jahres“ aus. So schlagen Sie Ihre Kandidaten vor:

14.09.2021 von [OKB]
  1.  Einzelpersonen, Vereine und Verbände oder sonstige Organisationen des Sports reichen ihre Vorschläge ein (siehe Vorlage rechte Seite, auch als PDF-Download in unserer Digitalausgabe und auf judobund.de).
  2. Aus allen bis Einsendeschluss 30. September 2021 eingegangenen Vorschlägen bestimmt die Jury eine Shortlist von Kandidaten für jede der Kategorien (siehe unten).
  3. Diese vorbildlichen Trainerinnen und Trainer werden in der November-Ausgabe des Judo Magazins in Text und Bild vorgestellt.
  4. Vom 15. bis 30. November können alle deutschen Judokas auf judobund.de in einer Online-Abstimmung unter den Kandidaten der Shortlist mitentscheiden. Publikums- und Jury-Stimmen zählen jeweils zu 50 Prozent.
  5. Die „Trainer des Jahres 2021“ werden zu Beginn des Jahres 2022 öffentlich ausgezeichnet. Dies ist mit einem Preisgeld von jeweils 1.500 Euro verbunden – 1.000 Euro für den Preisträger, 500 Euro für seinen Verein.

Kategorien und Kriterien

Spitzensport: „Der Preis wird vergeben an einen Trainer, der herausragende Arbeit im Hochleistungssport und/oder Nachwuchsleistungssport geleistet hat. Dazu zählen nicht nur Erfolge der von ihm betreuten Athleten, sondern auch die Motivation zu einer langfristigen Sportkarriere sowie die Förderung sozialer Komponenten wie Schule und Ausbildung.“

Besonderes Engagement: „Der Preis wird vergeben an einen ehrenamtlichen Trainer, der an der Basis tätig ist und sich in einem besonderen Maß engagiert. Bei der Auswahl berücksichtigt werden vor allem das Engagement im sozialen oder gesellschaftlichen Bereich für andere Menschen und das Handeln entsprechend den von Jigoro Kano vorgegebenen Prinzipien.“

Sonderpreis 2021 – Besonderes Engagement in der Pandemie: „Der Preis wird vergeben an einen ehrenamtlichen Trainer, der an der Basis tätig ist und sich während der Covid-19-Pandemie in einem besonderen Maß für seine Sportlerinnen und Sportler und die Gesellschaft engagiert und so die negativen Auswirkungen des Lockdowns vermindert hat.“

Jury

Die „Trainer des Jahres“-Jury bilden folgende Persönlichkeiten des deutschen Judosports: Annett Böhm (Olympiadritte 2004, TV-Kommentatorin für EJU und IJF), Frank Doetsch (Sprecher des DJB-Vorstands), Oliver Kauer-Berk (Chefredakteur Judo Magazin, zweiter Vorsitzender Judoka für Judoka e.V.), Daniel Keller (DJB-Präsident), Mareen Kräh (WM-Dritte 2013, Athletenvertreterin DJB-Präsidium), Udo Quellmalz (Olympiasieger 1996, Kampfrichter-Supervisor IJF), Frank Wieneke (Olympiasieger 1984, Wissenschaftlicher Referent Trainerakademie Köln, Mitglied Gutachterausschuss Deutsche Sporthilfe und DOSB-Trainerkommission).

Vorschläge für die Trainer des Jahres 2021 können ab jetzt eingereicht werden. Bitte nutzen Sie dieses Formular.

Foto: DJB/Marcel Haupt