U15 Sichtung in Kienbaum zeigt Früchte und wahrt Traditionen

Vom 26.-29.05.2016 fand im Bundesleistungszentrum Kienbaum die zentrale Sichtung der weiblichen und männlichen U15 statt.

31.05.2016 von [Fabian May]

„Es war sehr erfreulich anzusehen, dass die Landesverbände sich gut mit der Grundkampfkonzeption auseinandersetzen“ freut sich der U18-Bundestrainer Bruno Tsafack nach dem jährlichen U15-Sichtungslehrgang in Kienbaum. Außerdem wurde das mittlerweile traditionelle Bodenturnier abermals durchgeführt und die Sieger mit einem T-Shirt geehrt, welches sie sich sicher in Ehren halten werden.

Insgesamt 150 Teilnehmer aus 15 Bundesländern trafen sich mit den Bundestrainern der U18 in Kienbaum. Professionelle Begleitung erhielten sie dabei zusätzlich unter anderem von den Trainerkollegen Frank Urban und Olaf Schmidt.

Die Wissenschaft beteiligte sich ebenfalls. Dr. Frank Schiller und Ina Faulian vom Olympiastützpunkt Leipzig werteten die Ergebnisse parallel zu den Geschehnissen auf der Matte aus. Ein ganz besonderer Dank geht hier auch an die Landestrainer. „Ohne die ist eine solche Maßnahme einfach nicht durchführbar“ schlussfolgert auch der U18-Bundestrainer.

Auch neue Dinge wurden ausprobiert. Kai Kirbschus, ehemaliger Mitarbeiter in der Geschäftsstelle des NWJV und mittlerweile wissenschaftlicher Mitarbeiter an der renommierten Deutschen Sporthochschule in Köln entwickelte einen sogenannten Beep-Test, den er spezifisch auf den Judosport zugeschnitten hat. Dieser Test wurde erstmalig durchgeführt und soll die Athleten an ihre Grenzen bringen und diese messen, um die aerobe Leistungsfähigkeit einschätzen zu können.

Impressionen des diesjährigen Sichtungslehrgangs sind in der unten stehenden Bildergalerie zu finden. An dieser Stelle vielen Dank an Lasse Leitert, der die Bilddokumentation anfertigte.