Weitere Titel bei den Polizei-Europameisterschaften

Fotos: DPSK

Am zweiten Wettkampftag der Polizei-Europameisterschaften in Györ (Ungarn) zeigten die DPSK-Athletinnen in jeder auszukämpfenden Gewichtsklasse außerordentliche Leistungen. In allen Bereichen konnten sie für sich und das deutsche Team Medaillen erringen.

12.05.2019 von [Diana Liemen/DPSK]

In der Kategorie „Frauen bis 70 kg“ schaffte es Szaundra Diedrich, sich in einem spannenden Finale gegen ihre deutsche Kollegin Lea Püschel durchzusetzen und stand ganz oben auf dem begehrten Treppchen.

Bei den „Frauen bis 78 kg“ siegte Maike Ziech souverän gegen ihre französische Widersacherin und zeigte klar die Richtung „Gold“ an.

Im Schwergewicht der „Frauen über 78 kg“ verletzte sich die deutsche Athletin Carolin Weiß im Halbfinale am Ellenbogen. Das „Foul“ ihrer Gegnerin wertete das Kampfrichterteam als so schwerwiegend, dass ihre Kontrahentin disqualifiziert wurde und Carolin Weiß somit im Finale gegen Samira Bouizgarne stand.

Carolin konnte aufgrund ihrer Verletzung den Kampf um Gold bedauerlicherweise nicht mehr aufnehmen. So ging für sie mit dem Gewinn der Silbermedaille ein starker Wettkampf zu Ende.

Bei den Männern holte Robin Wendt in der Gewichtsklasse bis 100 kg eine redlich verdiente Bronzemedaille.

Im Gewichtsklassenbereich über 100 kg mussten die deutschen Spitzensportler Erik Abramov und Andre Breitbarth um Platz drei gegeneinander antreten. Hierbei setzte sich Erik Abramov durch und machte somit den Bronzerang perfekt.

Insgesamt holte die Auswahlmannschaft des DPSK in diesem Turnier bisher sechs Goldmedaillen, fünf Silbermedaillen und drei Bronzemedaillen. Weiter platzierten sich drei Athleten auf den fünften Plätzen und vier auf den siebten Plätzen. Im Medaillenspiegel steht Deutschland souverän auf Platz eins vor Russland und Frankreich.


Die Ergebnisse vom zweiten Wettkampftag:

Frauen

-70 kg:
1. Szaundra Diedrich, GER

2. Lea Püschel, GER
3. Adela Jakubcova, SVK
3. Anzhela Zhilinskaya, BLR
5. Gabriela Gigova, BUL
5. Pauline Moutel, FRA
7. Irina Gazieva, RUS
7. Christina Raffler, AUT

-78 kg:
1. Maike Ziech, GER

2. Melissa Monnier, FRA
3. Anzhalika Martsinkevich, BLR
3. Marina Morozova, RUS
5. Terezia Gurin, HUN
5. Hana Kodesova, CZE

+78 kg:
1. Samira Bouizgarne, GER

2. Carolin Weiß, GER
3. Nathalie Laulan, FRA
3. Pavla Prollova, CZE
5. Anna Balashova, RUS
5. Noemi Gombar, HUN

Männer

-90 kg:

1. Brice Albenque, FRA
2. Rustam Amirmetov, RUS
3. Gheorghe Bodirlau, ROU
3. Richard Nerpel, HUN
5. Radim Knapek, CZE
5. Kevin Roussel, FRA
7. Micha Egger, SUI
7. Hugo Murphy, GER

-100 kg:
1. Boris Georgiev, BUL
2. Alexandre Cheval, FRA
3. Jonathan Schneider, FRA
3. Robin Wendt, GER
5. Urii Panasenkov, RUS
5. Mathias Willnauer, AUT
7. Sam Delahey, GBR
7. Janos Szlezak, HUN

+100 kg:
1. Renat Saidov, RUS
2. Daniel Natea, ROU
3. Erik Abramov, GER
3. Christoph Mayer, AUT
5. André Breitbarth, GER
5. Julien Crost, FRA
7. Christoph Kronberger, AUT
7. Michal Mrva, CZE