WM in Astana, 4. Tag: Siebter Platz für Sven Maresch

Fotos: Reinhard Nimz

Der Deutsche Judo-Bund (DJB) wartet bei den Weltmeisterschaften in Astana weiter auf die erste Medaille. Nach dem siebten Platz von Sebastian Seidl vor zwei Tagen erreichte auch Sven Maresch aus Berlin in der Klasse bis 81 kg Rang sieben. Für Alexander Wieczerzak aus Wiesbaden kam das Aus im Achtelfinale der Klasse bis 81 kg. Schon im ersten Kampf musste sich Europameisterin Martyna Trajdos geschlagen geben.

27.08.2015 von [Erik Gruhn]

Sven Maresch erwischte in Runde zwei der Klasse bis 81 kg einen Auftakt nach Maß und erzielte gegen Vladimir Zoloev aus Kirgistan zwei Wazaari-Wertungen durch Seoi-nage. Auch gegen Diogo Lima aus Portugal dominierte der Berliner und siegte nach fünf Minuten durch drei Shido-Bestrafungen für Lima. Im Achtelfinale ließ der 28-Jährige gegen den schwedischen Meister Robin Pacek nichts anbrennen, hatte stets die größeren Kampfanteile und siegte am Ende nach Bestrafungen. Im Viertelfinale gegen den Weltranglistenersten und Titelverteidiger Avtandili Tchrikishvili aus Georgien zeigte der Berliner wiederum eine starke Leistung. Beide lieferten sich einen offenen Schlagabtausch. Die Entscheidung fiel schließlich durch 2:1 Shido-Bestrafungen zugunsten des Georgiers. Ein Duell auf Augenhöhe war der Trostrundenkampf gegen Seungsu Lee aus Südkorea. Beide Kämpfer wurden zunächst zweimal gleichzeitig für das Verhindern des Griffes bestraft. Auch wenn Maresch immer wieder einige starke Aktionen zeigte, erhielt er am Ende eine dritte Shido-Bestrafung, die schließlich kampfentscheidend war. Sven Maresch belegte damit einen siebten Platz bei den Weltmeisterschaften.

Alexander Wieczerzak traf in der Klasse bis 81 kg auf den Vize-Weltmeister von 2011, Srdjan Mrvaljevic aus Montenegro. Mit Seoi-nage erzielte der Wiesbadener die entscheidende Wazaari-Wertung und zog in die dritte Runde ein. Gegen Travis Stevens aus den USA, Fünfter der Olympischen Spiele von London, erzielte der 24-jährige Deutsche die Entscheidung durch eine Würgetechnik. Im Achtelfinale lieferte der DJB-Kämpfer gegen Vizeweltmeister Antoine Valois-Fortier aus Kanada eine starke Leistung, musste sich am Ende aber hauchdünn mit zwei zu eins Shido-Bestrafungen geschlagen geben.

Europameisterin Martyna Trajdos ging in der Klasse bis 63 kg hoch motiviert in ihren Kampf gegen Afrikameisterin Rizlen Zouak aus Marokko. Die 26-Jährige machte von Anfang an Druck, Zouak erhielt drei Shido-Bestrafungen. Nach 2:33 Minuten konterte die Marokkanerin den Ko-uchi-gari-Ansatz der Hamburgerin mit Ura-nage und warf die DJB-Kämpferin damit vorzeitig aus dem Wettbewerb.

Die WM-Titel am vierten Tag gingen an Takanori Nagase aus Japan (bis 81 kg) und Tina Trstenjak aus Slowenien (bis 63 kg). Nach vier Tagen führt Japan im Medaillenspiegel mit vier Gold-, zwei Silber- und drei Bronzemedaillen vor Kasachstan (1/1/0) und Südkorea (1/0/3).


Die Ergebnisse vom vierten Wettkampftag:


Männer

-81 kg:

1. Takanori Nagase, JPN
2. Loic Pietri, FRA
3. Victor Penalber, BRA
3. Antoine Valois-fortier, CAN
5. Seungsu Lee, KOR
5. Avtandili Tchrikishvili, GEO
7. Valeriu Duminica, MDA
7. Sven Maresch, GER

Frauen

-63 kg:

1. Tina Trstenjak, SLO
2. Clarisse Agbegnenou, FRA
3. Miku Tashiro, JPN
3. Munkhzaya Tsedevsuren, MGL
5. Juul Franssen, NED
5. Yarden Gerbi, ISR
7. Marijana Miskovic, CRO
7. Anicka Van Emden, NED