Information zu Trainerlizenzen

Auch die Verlängerung von Trainerlizenzen wird durch das Coronavirus beeinflusst. Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat daher auf die verschiedenen Anforderungen der Sportverbände reagiert und eine flexible Ausnahmelösung erarbeitet.

25.03.2020

Dazu DJB-Ausbildungsleiter Ralf Lippmann: „Aufgrund der aktuellen Lage ist es häufig nicht möglich Trainer-Lizenzen, die in diesem Jahr ablaufen, regelgerecht zu verlängern. Deshalb folgt der Deutsche Judo Bund den Beschlüssen der Bildungsverantwortlichen im DOSB. Trainerlizenzen, die in diesem Jahr ablaufen, werden bei Bedarf auch ohne Fortbildung um ein Jahr verlängert. Dies gilt für alle Lizenzstufen von C-A, sowohl Breiten- als auch Leistungssport.“

Das bedeutet, dass die Ausbildungsträger bei Bedarf …

  1. DOSB-Lizenzen, die bis 31. Dezember 2020 ungültig werden, auch ohne absolvierte Fortbildung um ein zusätzliches Jahr ab dem Tag des letzten Gültigkeitstages und eben so
  2. die Ausbildungsdauer von DOSB-Lizenzausbildungen, die aufgrund der Corona-Krise nicht stattfinden können, um ein Jahr und damit auf maximal 3 Jahre

verlängern können.“

Da die Lizenzen der ersten Stufe in den Landesfachverbänden verwaltet werden, wird der DJB diese anweisen, den Beschluss umzusetzen und darüber hinaus in Einzelfällen großzügig mit dieser Regelung umzugehen.

Lizenzen der zweiten und dritten Stufe, also B- und A-Lizenzen, werden direkt über DJB-Ausbildungsleiter Ralf Lippmann (rlippmann(at)judobund.de) verlängert.

Bei weiteren Fragen bitte direkt an Ralf Lippmann wenden.