Trainerfortbildung „Inklusion“ in Hamburg

Der Deutsche Judo-Bund (DJB) bietet in Zusammenarbeit mit dem Eimsbütteler Turnverband (ETV) vom 26.-27.09.2020 eine Trainierfortbildung zum Thema Inklusion in Hamburg an. „Early birds“ können die Fortbildung bis zum 26.07.2020 für nur 35 Euro buchen. 

13.07.2020

Sport verbindet und baut Brücken. Daher steht das Thema „Inklusion“ auch 2020 wieder im Mittelpunkt beim Deutschen Judo-Bund (DJB). 

Inklusion beginnt bei den kleinen und großen Vereinen überall in Deutschland. Der Deutsche Olympische Sportbund definiert Inklusion als „Anspruch, die selbstbestimmte, gleichberechtigte und gleichwertige Teilnahme und Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderungen im und durch Sport zu ermöglichen.“. Damit dies auch in den Judovereinen in Deutschland möglich ist, bietet der DJB gemeinsam mit dem ETV eine Trainerfortbildung zu diesem wichtigen und aktuellen Thema an. Die erste Trainerfortbildung dieser Art im letzten Jahr in Speyer war ein voller Erfolg!

Im Mittelpunkt der Fortbildung stehen praktische Einheiten im PARA- und ID-Judo. Als Referenten und Experten sind Jürgen Albert, Behindertensportreferent Pfalz, Stefan Axt, Nachwuchsbeauftragter Para Judo beim DBS, Günter Geist, Abteilungsleiter Judo beim DBS und der Integrationsbeauftragte des Judo Bezirk 1a München, Peter Franz vor Ort. Geballte Kompetenz für diese Fortbildung. 

Der inklusive Lehrgang wird von Aktion Mensch gefördert und daher wird die Anfahrt (DB 2.Klasse bzw. 0,30€ pro km) übernommen und ein Zuschuss von pauschal 20€ für die Übernachtung gewährleistet. Der Lehrgang wird mit 12 UE zur Verlängerung aller Trainer-Lizenzstufen anerkannt.

Weitere Informationen zu Anfahrt und den Leistungen findet ihr in der Ausschreibung. Meldet euch jetzt an und sichert euch den „Early bird“-Preis. Hier geht es zur Anmeldung. Meldeschluss für diese Veranstaltung ist der 01.09.2020. 

 

Gefördert durch:

 

Impressionen der letzjährigen Trainerfortbildung "Inklusion" in Speyer: