U16 legt weitere Grundlagen in Erfurt

Rund 100 Judoka aus verschiedenen Landesverbänden nahmen am Trainingslager der U16 in Erfurt teil. Unter den Augen von Lena Göldi, Bundestrainerin der weiblichen U18, und Bruno Tsafack, Bundestrainer der männlichen U18, nutzten die Judoka die Chance, nach dem Turnier weitere Erfahrungen zu sammeln.

11.05.2015 von [Moritz Belmann]

„Lena und ich waren begeistert“, blickte Bruno Tsafack nach dem Trainingslager auf die Maßnahme zurück. Die Jugendlichen zeigten eine hohe Motivation und viel Spaß an der Sportart während der Übungen. „Die Athleten waren nicht nur beim Techniktraining sehr aufmerksam und fleißig. Auch beim Randori waren sie immer voll bei der Sache. Es hat sehr viel Spaß gemacht zuzuschauen“, sagte Tsafack. Der Schwerpunkt des dreitägigen Lehrgangs lag auf den Randorieinheiten und damit verbunden auf den individuellen Wettkampfprofilen der Sportler.

Das Trainingslager nach dem Messepokal, welches vom Landesverband Thüringen initiiert und durchgeführt worden ist, ist zusammen mit dem Trainingslager des Nordrhein-Westfälischen Judoverbandes nach dem Turnier in Duisburg eine wichtige Maßnahme für die Bundestrainer. Die Jugendlichen würden so schon früh an die anstehenden internationalen Trainingslager nach den Turnieren der U18 herangeführt. „Lena und ich unterstützen eine solche Maßnahme und die Initiative der Landesverbände“, stellte der Bundestrainer heraus.