Vereinsberichte 2017

Hier werden die zugesandten Berichte der Vereine und Schulen veröffentlicht. Wenn ihr euren "tag des Judo"-Bericht auch hier sehen wollt, dann sendet ihn an Lino Hermanns: lhermanns(at)judobund.de 


"JUDO MACHT SCHULE" mit dem AC BERLIN

Am 14.11.2017 veranstaltete der AC Berlin im Rahmen des "normalen" Sportunterrichtes der Beatrix Potter Grundschule das Projekt "Tag des Judo".

Von 7:30 Uhr bis 15:00 Uhr konnten Schülerinnen und Schüler der Klassen 1-6 einen kleinen Einblick in die Sportart Judo bekommen. Dabei ging es vor allem um ein kleines Grundgerüst der Judowerte und "Rangerln und Raufen".

Die meisten Kinder gingen begeistert aus dieser Sportunterrichtseinheit aus der Turnhalle mit der Fragen, wann wir wieder kommen.

Die Sportlehrer wünschten sich sogar noch mehr Integration von Judo in den Schulsport.

Das hat uns sehr viel Spass bereitet. Der ein oder andere wird beim wöchentlichen Training des AC BERLIN auftauchen, um diese schöne Sportart intensiver zu betreiben.


Hier einige Impressionen:


VdS Nievenheim: 6 Schulen, 9 Schulbesuche, 26 Gruppen, 606 Kinder

Bereits seit 2014 nimmt die Judoabteilung des VdS Nievenheim am bundesweiten Tag des Judo teil. Dabei konnte sie die Teilnehmerzahlen stetig steigern, die Kooperationen mit den Schulen ausbauen und den Kindern den Judosport vorstellen. Zusätzlich zu den derzeit 8 Judo-AGs wurden dabei in diesem Jahr neue Kooperationspartner gewonnen. So soll auch Kindern an anderen Schulen im Umfeld des VdS Nievenheim die Möglichkeit gegeben werden, Judo kennenzulernen.

In diesem Jahr war das Trainerteam in 6 Schulen unterwegs und hatte mit über 600 Kindern eine riesige Teilnehmerzahl!

Nach einer kurzen Erläuterung, was Judo überhaupt ist, wurden die Kinder spielerisch an erste Rangel- und Rauf-Situationen herangeführt! Weiter ging es mit der ersten Wurftechnik. Schritt für Schritt stellten dabei die Trainer Situationen aus dem Alltag nach:

„Ihr seid doch sicher alle schon mal mit Mama und Papa beim Autofahren um ein Hindernis herum gefahren. Was machen Mama oder Papa vorher?“ fragte Frank Beyersdorf die Kinder.

Schnell kam die Antwort: „Blinken!“.

„Blinker setzen, am Baum vorbeifahren und dann den Baum absägen und umlegen. Was hat das mit Judo zu tun?“

Ganz klar: Anschauliche Beispiele zum O-Soto-Otoshi können sich Kinder viel besser merken. Das rostige quietschen der alten Handsäge sorgte dabei stets für lautes Gelächter.

Ganz wichtig bei der Übung: Wir schützen unseren Partner und passen auf ihn auf! Die Hand im Nacken des Partners ist absolut wichtig um den Kopf des Geworfenen zu schützen! So wurde Schritt für Schritt der erste Wurf vorgeführt und trainiert.

Auch im Boden wurden anschauliche Beispiele demonstriert, wie das Festhalten eines Partners noch besser klappt. Am Ende haben alle Kinder eine erste Wurf- bzw. Haltetechnik kennengelernt.

Alle Kinder und Trainer waren mit Begeisterung dabei und hatten viel Spaß. Wir freuen uns schon jetzt auf den Tag des Judo im kommenden Jahr.


Judo für groß und klein

Kinder begeistert vom „Tag des Judo“

Vom 07-21.11.2017 hat in ganz Deutschland der „Tag des Judo“ stattgefunden. Judo-Vereine und Schulen haben Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit geboten, sich spielerisch mit dem Judosport auseinanderzusetzen. Ins Leben gerufen wurde diese bundesweite Initiative vom Deutschen Judo-Bund e.V. (DJB).

Der Trainer und seine Gehilfe Jonathan (Helfer bei Esterauschule Holzappel) waren begeistert von der Motivation der Kinder der Karl-von-Ibell-Schule Diez (74 Kinder), Esterauschule Holzappel (74 Kinder) und der Grundschule Birlenbach (29 Kinder).

Judo-Trainer Oswald Leipelt konnte bei vielen Kindern den „Spaß und die Freude in ihren Gesichtern“ erkennen. Das Training wurde speziell auf das Alter und die körperlichen Gegebenheiten der jungen Teilnehmer/innen abgestimmt. Im Vordergrund stand der spielerische Aspekt: Baum fällen → o soto otoshi (Großer Außensturz), den Baumstamm festhalten → mune gatame (Haltegriff) und zum Schluss „Fallen rückwärts“.

Am Ende bekamen die Kinder Urkunden und je einen Gutschein für einen Schnupperkurs beim TuS Geilnau, Abt. Judo.

Ein Teil der Schüler hat das Angebot des TuS schon angenommen und will laut eigener Aussage wiederkommen...

Dies zeigt wieder, dass wir auch in diesem Jahr auf dem richtigen Weg sind:

Der „Tag des Judo“ soll das Interesse für den Judosport wecken und die positiven sportsoziologischen Effekte dieser Sportart aufzeigen.

Weitere Informationen gibt es auf der Vereins-Homepage unter www.tus-geilnau.de.


„Tag des Judo“ in der Städt. Realschule Leimbach

Auch in diesem Jahr findet wieder bundesweit das vom Deutschen Judo-Bund (DJB) initiierte Projekt "Tag des Judo" statt – und die Städt. Realschule Leimbach ist bereits im vierten Jahr wieder dabei.

So fanden sich zu Beginn dieser Woche ca. 80 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangstufe 5 in der Bromberger Halle ein. Hier erwartete sie, neben ihrem Sportlehrer, die erfahrene Bundesligakämpferin Merle Grigo sowie die ehemalige Vizedeutsche Meisterin U18 Pauline Sommerer, die unseren Schülerinnen und Schülern in drei Doppelstunden diese faszinierende asiatische Kampfsportart spielerisch näher brachten.

Die Sportstunde begann jeweils mit einer Einführung in die Geschichte und Philosophie dieser Zweikampfsportart, die wörtlich aus dem Japanischen übersetzt „der sanfte Weg“ – ju steht für Sanftheit/Nachgeben und do für Weg – bedeutet. „Den Partner nicht zu verletzen, ihm zu vertrauen und für ihn Sorge zu tragen ergibt sich aus den Prinzipien der Sportart und erzieht zu Höflichkeit, Rücksichtnahme und Aufmerksamkeit anderen gegenüber“, betonte die Trainerin.

Danach wurden verschiedene Wurftechniken demonstriert und Wertungen erklärt. Jetzt aber durften die Schülerinnen und Schüler ran….Aufwärmen stand auf dem Programm. Der vorläufigen Höhepunkt war sicherlich das Spiel „Schildkröten umdrehen“, das gleichzeitig als Einstieg in die anschließenden Bodentechniken (Ne-waza) diente „Mehr davon“, war einhellig in der Halle zu hören, woraufhin Merle und Pauline die große Weichbodenmatte aufbauten. „Sumoturnier“ hieß die Übung, die nun folgte. Zwei etwa gleich schwere Partner versuchten, sich aus der Mattenfläche herauszuschieben. Und siehe da: manches Mädchen stellte die Jungen vor eine große Herausforderung oder gewann sogar das Duell. Die Stimmung in der Halle war dementsprechend super und die Schülerinnen und Schüler rundherum begeistert.

Merle und Pauline nahmen sich in den Pausen auch die Zeit, zahlreiche Fragen der Schülerinnen und Schüler zu beantworten und Fotos zu schießen. Herr Grigo, koordinierender Sportlehrer, betonte am Ende des Tages noch einmal, dass „Judo“ zwischenzeitlich zum festen Bestandteil des Sportunterrichtes an der Städt. Realschule Leimbach geworden ist, die Schule letztlich aber nur verschiedene Sportarten vorstellen und erste Grundlagen einüben kann. Wirklich trainieren lassen sich diese am besten in einem entsprechenden Sportverein.