Anna-Maria Wagner ist Weltmeisterin

Foto: IJF

Anna-Maria Wagner setzt sich bei den Judoweltmeisterschaften in Budapest die Krone auf und wird Weltmeisterin in der Klasse bis 78 kg. Luise Malzahn wird Siebte. Karl Richard Frey scheidet vorzeitig aus.

11.06.2021

Frey und Malzahn nicht im Finalblock

Karl-Richard Frey gewinnt seinen ersten Kampf gegen den Weißrussen Mikita Sviryd mit Waza-Ari in der Verlängerung und kämpft als nächstes gegen den Serben Bojan Dosen. Dieser Kampf ging ohne Wertung in die Verlängerung, Karl-Richard Frey erhielt jedoch nach über fünf Minuten Kampfzeit die dritte Strafe und schied somit vorzeitig aus dem Wettkampf aus.

In der Klasse bis 78 kg begann Luise Malzahn gegen Lucia Cantero aus Argentinien und gewann nach zweieinhalb Minuten mit Ippon. Gegen Karen Leon aus Venezuela brauchte sie nur knapp über eine Minute zum Sieg, war aber vorher bereits mit Waza-ari im Rückstand.

Im Poolfinale gegen die Japanerin Mami Umeki punktete sie zwar mit Waza-ari, die Japanerin egalisierte diese Wertung jedoch nach drei Minuten mit Ippon. In der Trostrunde kämpfte Luise Malzahn dann gegen Marhinde Verkerk aus den Niederlanden. Im Golden Score verlor sie jedoch nach knapp über fünf Minuten mit Waza-ari und wurde damit Siebte.

Anna-Maria Wagner mit absolutem Siegeswillen

In der gleichen Gewichtsklasse kämpfte sich Anna-Maria Wagner mit einer überragenden Turnierleistung ins Finale. Vom ersten Kampf an war ihr der absolute Siegeswille anzumerken. Im teaminternen Duell mit Luise Malzahn ging es schließlich noch um das letzte Ticket für die Olympischen Spiele in Tokio.

Gegen die Mongolin Erdenet-Od Batbayar brauchte sie nur 43 Sekunden zum Sieg und konnte sich so bereits im ersten Kampf Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben holen. Auch die Russin Antonina Shmeleva konnte sich nicht gegen Wagner durchsetzen. Allerdings ging der Kampf wesentlich länger und erst eine Sekunde vor Schluss siegte die DJB-Athletin mit Ippon.

Das Poolfinale gegen Marhinde Verkerk begann stark und Anna-Maria Wagner konnte nach knapp einer Minute Kampfzeit mit Waza-ari in Führung gehen. Gegen Ende des Kampfes wurde die Niederländerin stärker, konnte aber ihre Niederlage nicht mehr verhindern. Im Halbfinale wartete mit der Japanerin Mami Umeki eine Top5-Athletin. Das Duell zwischen der Weltranglistendritten aus Deutschland und der Weltranglistenfünften aus Japan war lange ausgeglichen und es zeichnete sich ab, dass der erste Fehler bestraft wird. Am Ende setzte sich Wagner mit einer Waza-ari-Wertung durch.

Im Finale stieß Wagner dann auf keine Geringere als die amtierende Weltmeisterin und Nr. 1 der Welt. Madeleine Malonga aus Frankreich ging in diesem Duell als Favoritin auf die Matte. Von Beginn an zeigte Anna-Maria Wagner den zuvor angesprochenen Siegeswillen und war die deutlich aktivere Kämpferin.

Der Goldkampf im re-live

Immer wieder konnte die Französin die Angriffe von Wagner abwehren und so den Golden Score erreichen. Beide Athletinnen hatten zuvor viel Kraft gelassen und der Kampf war ausgeglichen, bis Anna-Maria Wagner nach knapp 50 Sekunden die alles entscheidende Technik ansetzte und hochverdient mit Waza-ari gewann. Anna-Maria Wagner ist damit die erste deutsche Weltmeisterin nach Johanna Hagn 1993 in Hamilton.

Sportdirektor Hartmut Paulat sah gegenüber den letzten Weltmeisterschaften "eine deutliche Steigerung, was uns auch optimistisch Richtung der Olympische Spiele stimmt".

Herzlichen Glückwunsch zu dieser grandiosen Leistung!

 

Die gesamten Platzierungen könnt ihr hier abrufen. Morgen gehen mit Jasmin Grabowski (+78 kg) und Sven Heinle (+100 kg) zwei deutsche Athleten an den Start. Die Wettkämpfe beginnen live ab 10:00 Uhr auf https://live.ijf.org/wc_sen2021/live_video.