Goldener Abschluss durch Samira Bouizgarne

EJU

Am letzten Tag der U23-EM schafften vier Athleten den Sprung auf das Treppchen. Allen voran Samira Bouizgarne, die für das Erklingen der deutschen Nationalhymne sorgte.

03.11.2019 von [Karolin Huse]

Den Abschluss einer erfolgreichen Europameisterschaft bildete das Traumfinale in der Schwergewichtsklasse +78 kg der Frauen. Samira Bouizgarne und Renee Lucht dominierten die Konkurrenz in den Vorentscheidungen und kämpften den Titel unter sich aus. Nach acht Minuten Kampfzeit erkämpfte sich die Rheinländerin Bouizgarne ihren ersten EM-Titel. Für Renee Lucht steht ein sehr guter zweiter Platz zu Buche.

Teresa Zenker (-78 kg) zog mit zwei Siegen gegen kroatische und niederländische Konkurrentinnen in das Finale ein. Der Kampf um Gold gegen die montenegrinische Pekovic gestalte sich offen und mit Vorteilen für beide Kämpferinnen. Ein Seoi Nage von Pekovic in der letzten Minute verwies die Deutsche auf den zweiten Rang.

Falk Petersilka (-90 kg), auf Platz eins gesetzt, besiegte in der Vorrunde Toth (HUN) und Dubina (BLR). Im Halbfinale behielt er die Nerven, als der Russe Bozha mit einer großen Wertung in Führung ging. In der letzten Minute der regulären Kampfzeit machte der Deutsche den Sack zu und sicherte sich seinen Platz im Finale. Den Waza ari, den Finalgegner Goz aus Ungarn durch Seoi Nage erzielte, konnte Petersilka leider nicht ausgleichen. Somit bleibt für den Medizinstudenten der Vizemeister-Titel! 

Für Tim Schmidt (-90 kg) endete das Turnier nach einem Sieg und zwei Niederlagen auf dem 7. Platz. Der Einzug in den Kampf um Bronze ging knapp im Golden Score gegen den Weißrussen Sidoryk verloren. 

Hugo Murphy (-100) schied nach einer Niederlage gegen den späteren Erstplatzierten Mukete (RUS) vorzeitig aus.

Das deutsche Team erkämpfte sich mit 1xGold, 3xSilber und 3xBronze in der Nationenwertung den vierten Platz. 

Herzlichen Glückwunsch an alle Athleten und Trainer für die hervorragenden Leistungen!

Die Ergebnisse des dritten Wettkampftages:

Männer: 

-90 kg:
1. Roland Goz, HUN
2. Falk Petersilka, 1. Godesberger Judo-Club, NW
3. Iurii Bozha, RUS
3. Roman Dontsov, RUS
5. Ivan Dubina, BLR
5. Aliaksandr Sidoryk, BLR
7. Jan Reijntjens, NED
7. Tim Schmidt, UJKC Potsdam, BB

-100 kg:
1. Daniel Mukete, BLR
2. Onise Saneblidze, GEO
3. Jelle Snippe, NED
3. Kacper Szczurowski, POL
5. Vitalii Pleshakov, RUS
5. Ilia Sulamanidze, GEO
7. Peter Arvai, HUN
7. Aslan Mirzayev, AZE

+100 kg:
1. Richard Sipocz, HUN
2. Jur Spijkers, NED
3. Yahor Kukharenka, BLR
3. Martti Puumalainen, FIN
5. Dominik Majowski, POL
5. Imran Yusifov, AZE
7. Ivaylo Dimitrov, BUL
7. Veselin Ivanov, BUL

Frauen:

-78 kg:
1. Jovana Pekovic, MNE
2. Teresa Zenker, SV Halle, ST
3. Sophie Berger, BEL
3. Inbar Lanir, ISR
5. Arianna Conti, ITA
5. Ilona Lucassen, NED
7. Petrunjela Pavic, CRO
7. Cristina Sirbulet, ROU

+78 kg:
1. Samira Bouizgarne, 1. Judo-Club 1958 Mönchengladbach, NW
2. Renee Lucht, HT16, HH
3. Zrinka Miocic, CRO
3. Mercedesz Szigetvari, HUN
5. Anna Gushchina, RUS
5. Marketa Paulusova, CZE
7. Kubranur Esir, TUR
7. Urska Torkar, SLO