Silber und zwei Bronze in Paris

Claudiu Pusa
Luise Malzahn und Alina Böhm

Nach Silber und Bronze am ersten Tag gewinnt Luise Malzahn eine weitere Bronzemedaille. Alina Böhm wurde Fünfte und Tim Gramkow Siebter.

17.10.2021 von [Birgit Arendt]

Luise Malzahn vom SV Halle gewinnt gegen die Französin souverän den Auftaktkampf mit Ippon. Im zweiten Kampf gegen die Britin Natalie Powell muss sie zunächst einen Waza-ari hinnehmen, egalisiert diesen aber und setzt noch eine Haltetechnik am Boden nach. Damit steht sie im Halbfinale gegen die Russin Aleksandra Babintseva. Hier muss sie sich einer Haltetechnik beugen und kämpfte anschließend um Bronze.

Die zweite Athletin in der Gewichtsklasse bis 78 kg, Alina Böhm vom JZ Heubach, gewann zunächst gegen die Olympiazweite von 2016 Audrey Tcheumeo mit Ippon. Im anschließenden Poolfinale verlor sie jedoch gegen die Niederländerin Karen Stevenson und musste somit in die Hoffnungsrunde. Gegen die Französin Sama Hawa Camara gewann sie nach weinigen Sekunden im Golden Score mit einer Kontertechnik und stand damit ebenso im Kampf um Bronze.

Die Auslosung ergab, dass am Ende unsere beiden Kämpferinnen gegeneinander um Bronze kämpften. Luise Malzahn erhielt nach drei Minuten einen Waza-ari, mit dem sie diesen Kampf für sich entschied. Damit gewann Luise Malzahn Bronze und Alina Böhm wurde Fünfte.

Bei den Männern gewann Tim Gramkow von TkJ Sarstedt die ersten beiden Kämpfe, verlor jedoch das Poolfinale und kämpfte in der Hoffnungsrunde weiter. Er verlor jedoch gegen den Belgier Matthias Casse im Golden Score und wurde damit Siebter. Timo Cavelius  (PTSV Hof) schied nach seinem zweiten Kampf aus und Dario Kurbjeweit Garcia (TSV Großhadern) verlor bereits den Auftaktkampf.

Auch am zweiten Tag gab es ein Interview, diesmal mit der Bronzegewinnerin Luise Malzahn

Wie fühlst Du Dich?

Ich fühle mich natürlich gerade jetzt sehr gut und sehr euphorisch, dass ich wieder eine Medaille bei einem Grand Slam gewonnen habe. Es war zwar nicht die Farbe, die ich mir erhofft hatte, dennoch ist es wieder ein großer Erfolg nach der Sommerpause. Ich bin sehr glücklich.

Wie war es, in Paris-Bercy vor 8.000 Zuschauern zu kämpfen?

Es war mal wieder eine ganz andere Atmosphäre und Stimmung, als wir es in den letzten zwölf Monaten gewohnt waren. Ich habe das sehr, sehr genossen. Man hat auch gemerkt, dass die Leute judobegeistert sind und einen auch pushen und in jedem Kampf mitfiebern. Das hat einfach großen Spaß gemacht, vor diesem Publikum zu kämpfen. Ich wünsche mir das auch wieder für die kommenden Turniere.

Bundestrainer Claudiu Pusa lobt seine Medaillengewinnerin. „Es hat wieder Spaß gemacht. Luise hat einen richtig guten Wettkampf abgeliefert“, sagt er nach der Siegerehrung. „Wir sind sehr stolz auf die Bronzemedaille und auch auf den guten 5. Platz von Alina Böhm.“ Tim Gramkow komplettierte das gute Ergebnis des zweiten Tages mit einem siebten Platz.