Zum Inhalt springen
23.01.2024

Vorschau Grand Prix Portugal

Am kommenden Wochenende findet in Lissabon der erste Grand Prix in diesem Jahr statt. Es starten je 13 Männer und Frauen für den Deutschen Judo-Bund.

Die Qualifikation für die Olympischen Spiele im Sommer in Paris geht nun in die letzte Phase. Dies wird auch an den Teilnehmerzahlen am Grand Prix in Portugal sichtbar. Fast 680 Athleten aus 96 Ländern nehmen teil. In den einzelnen Gewichtsklassen sind bis zu 61 Judoka bei den Männern und bis zu 51 Teilnehmerinnen bei den Frauen am Start.

Unsere Nationalmannschaften haben sich in den letzten Wochen gut auf diese Wettkampfphase vorbereitet. Die Frauen haben im Dezember zunächst einen größeren Kondi-Block absolviert, bevor sie Anfang Januar nach Japan geflogen sind und dort an verschiedenen Universitäten mit viel internationaler Beteiligung judospezifisch trainiert haben. Dabei ging es Frauen-Bundestrainer Claudiu Pusa vor allem darum, dass die Trainingsumfänge und auch das Potential der Gegnerinnen in Japan deutlich größer sind und er wollte nicht nur die europäische Art sondern eher „japanisches Judo“ trainieren.

„Das Team hat einen sehr guten und stabilen Eindruck gemacht. Die Frauen haben viel geworfen – und ich kann mich erinnern, dass das nicht immer so in Japan war“, sagt Claudiu Pusa beeindruckt von den Leistungen der Athletinnen. „Ich bin sehr zufrieden. Die Frauen haben viel Motivation und ich ein gutes Bauchgefühl Richtung Portugal. Wir gehen mit breiter Brust in die nächste Wettkampfphase.“

Anna-Maria Wagner und Alina Böhm werden zunächst in Portugal noch nicht an den Start gehen und sie nutzen noch ein paar Tage länger die Trainingsbedingungen in Japan. Dafür wird Giovanna Scoccimarro nach ihrem Vize-WM-Titel und dem neuerlichen Kreuzbandriss ihr Comeback in Lissabon geben. „In Japan hat sie sich sehr positiv zurückgemeldet. Mit ihrer Verfassung und den judospezifischen Inhalten bin ich sehr zufrieden“, sagt ihr Bundestrainer. Für sie ist es sicher einer der schwersten Kämpfe in ihrem Leben, noch auf den Olympiazug aufzuspringen. „Ich habe immer versucht, das Ziel nicht aus den Augen zu verlieren“, sagt sie über die Leidenszeit, als kurz nach der WM, gerade mal ein Jahr vor Olympia, diese große Verletzung noch einmal passierte. „Ich freue mich, dass mit der Heilung alles so gut geklappt hat und es bald wieder losgeht.“

Auch bei den Männern war die Vorbereitung auf die neue Wettkampfphase gut. Anfang Januar ging es mit einem Techniklehrgang in Rauris los, danach gings gleich nach Mittersil weiter zum Internationalen Trainingscamp. „Mittersill war ein super Trainingslager mit den Top-Sportlern in jeder Gewichtsklasse von der ganzen Welt. Das Niveau im Randori war sehr gut mit hoher Intensität und Qualität“, schätzt Männer-Bundestrainer Pedro Guedes ein. Die Athleten haben sehr gut trainiert und sind gut vorbereitet. „Die Sportler sind hoch motiviert, gesund, geistig und körperlich bereit, ihren olympischen Traum zu erfüllen.“

DJB-Starter in Portugal:

Frauen:

  • -48 kg: Katharina Menz, TSG Backnang - BW
  • -52 kg: Annika Würfel, Vfk Bau Rostock - MV
  • -52 kg: Mascha Ballhaus. TH Eilbeck - HH
  • -57 kg: Seija Ballhaus. TSV Großhadern - BY
  • -57 kg: Pauline Starke, JT Hannover - NS
  • -63 kg: Dena Pohl, UJKC Potsdam – BB
  • -63 kg: Agatha Schmidt, JC 66 Bottrop - NW
  • -70 kg: Miriam Butkereit, SV Halle - ST
  • -70 kg: Giovanna Scoccimarro, MTV Vorsfelde - NS
  • -78 kg: Anna Monta Olek, JT Hannover - NS
  • -78 kg: Julie Hölterhoff – HTG Bad Homburg - HE
  • +78 kg: Renée Lucht – HT16 - HH
  • +78 kg: Samira Bouizgarne – 1. JC Mönchengladbach - NW

Männer:

  • -60 kg: Maximilian Heyder, JC Naisa - BY
  • -60 kg: Moritz Plafky, JC Hennef - NW
  • -66 kg: Martin Setz, UJKC Potsdam – BB
  • -73 kg: Igor Wandtke, JT Hannover - NS
  • -73 kg: Alexander Bernd Gabler, 1. Godesberger JC - NW
  • -81 kg: Dominic Ressel, TSV Kronshagen - SH
  • -81 kg: Timo Cavelius, PTSV Hof - BY
  • -90 kg: Martin Matijass, JC 71 Düsseldorf - NW
  • -90 kg: Johann Lenz, TSV Großhadern - BY
  • -100 kg: Louis Mai, 1. Mannheimer JC - BW
  • -100 kg: George Udsilauri, TSV Erbach - BW
  • +100 kg: Erik Abramov, UJKC Potsdam - BB
  • +100 kg: Losseni Kone, SC Alstertal-Langenhorn – HH

Zeitplan:

Donnerstag, 25. Januar 2024

  • 14:00 Uhr (15:00 Uhr MEZ) Auslosung 

Freitag, 26. Januar 2024

  • Gewichtsklassen:
    Frauen: -48 kg, -52 kg, -57 kg
    Männer: -60 kg, -66 kg
  • Beginn der Wettkämpfe wird noch bekanntgegeben
  • 17:00 Uhr (18:00 Uhr MEZ) Final Block

Samstag, 27. Januar 2024

  • Gewichtsklassen:
    Frauen: -63 kg, -70 kg
    Männer: -73 kg, -81 kg
  • Beginn der Wettkämpfe wird noch bekanntgegeben
  • 17:00 Uhr (18:00 Uhr MEZ) Final Block

Sonntag, 28. Januar 2024

  • Gewichtsklassen:
    Frauen: -78 kg, +78 kg
    Männer: -90 kg, -100 kg, +100 kg
  • Beginn der Wettkämpfe wird noch bekanntgegeben
  • 17:00 Uhr (18:00 Uhr MEZ) Final Block

Berichterstattung:

Text: Birgit Arendt

Title

Title